Ischgl beschäftigt die Innenpolitik weiter

In Ischgl blickt man der Wintersaison entgegen.

© APA - Austria Presse Agentur

Kurz & Verständlich
11/24/2021

Ermittlungen im Fall Ischgl eingestellt

Den Behörden wurde vorgeworfen, zu spät und nicht genügend reagiert zu haben.

Im Tiroler Ort Ischgl breitete sich im letzten März das Corona-Virus stark aus. Die Ansteckungen sollen vor allem in Apres-Ski-Lokalen passiert sein. Den Behörden wurde vorgeworfen, zu spät und nicht genügend reagiert zu haben. Ein Bericht von Experten sah zwar kein Versagen der Behörden, aber eine Fehl-Einschätzung. Nun sind die Ermittlungen im Fall Ischgl beendet worden. Es kommt zu keiner Anklage.

In dem Verfahren gab es 5 Beschuldigte. Es gab aber keine Beweise dafür, dass die Beschuldigten etwas bewusst falsch gemacht hätten.

Mehr dazu lesen Sie auch unter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.