© NimbleBit

Leben
10/29/2012

Zynga im Visier von Anonymous

Der Social Games-Riese Zynga ist Medienberichten zufolge ins Visier von Anonymous geraten. Erst vergangene Woche kündigte Zynga an, fünf Prozent der Stellen zu streichen. Dokumenten zufolge plant das Unternehmen jedoch größere Auslagerungen.

Anonymous soll Zynga angeblich damit drohen, beliebte Zynga-Spiele gratis anbieten zu wollen, wenn sich das Social Games-Unternehmen nicht bis zum 5. November, dem "Guy Fawkes Day" von seinen Plänen zurückzieht. Das berichtet CNET. Techchrunch zufolge soll außerdem geplant sein, Zynga-Spiele anzugreifen und auf Facebook für Aussetzer zu sorgen.

Das US-Unternehmen hatte vergangene Woche angekündigt, 140 Arbeitnehmer zu kündigen und das Büro in Boston zu schließen. Zudem sollen die Büros in Großbritannien und Japan von Schließungen betroffen sein. Anonymous liegen angeblich Dokumente vor, die besagen, dass Zynga einen großen Teil seiner Arbeitskräfte nach Bangalore auslagern will. Die Echtheit der Dokumente wurde von Zynga bisher weder bestätigt noch dementiert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.