Leben
11.10.2018

Zukünftige Braut trägt Hochzeitskleid am Grab ihres Verlobten

Ihr Verlobter wurde im Jahr 2017 bei einem Autounfall getötet, bei dem er im Wagen eines betrunkenen Fahrers saß.

Eigentlich wollten Jessica Padgett und ihr Verlobter Kendall James Murphy am 29. September heiraten. Doch Murphy, ein Feuerwehrmann in Montgomery im US-Bundesstaat Indiana starb, bevor die beiden "Ich will" sagen konnten. Im November 2017 starb der damals 27-Jährige, weil sein Kollege alkoholisiert mit drei Autos zusammenkrachte.

Jessica Padgett machte nun an jenem Tag, an dem sich das Paar das Ja-Wort hätte geben sollen, berührende Fotos im Brautkleid am Grab ihres verstorbenen Verlobten. Auch die geladene Hochzeitsgesellschaft war anwesend, um sie zu unterstützen. Auf einem Foto ist Padgett beispielsweise kniend vor dem Grab ihres Verlobten zu sehen, auf einem anderen posiert sie mit seinen Feuerwehrstiefeln und seinem Helm.

Außerdem gibt es Aufnahmen, auf denen sie gemeinsam mit Familie und Freunden zu sehen ist und von jenen Momenten, in denen sowohl die Trauzeugin als auch der Trauzeuge Reden hielten.

Beendet wurde der Hochzeitstag des Paares, indem die Hochzeitsgesellschaft Papierlaternen in die Nacht stiegen ließen. Die Bilder wurden auf Facebook auf der Seite Loving Life Photography gepostet, wo sie über 23.000 Mal geteilt wurden. 

Berührende Worte der Fotografin

"Es ist schwer, wenn du jemanden vermisst. Aber weißt du, wenn du sie vermisst, warst du gesegnet. Es bedeutet, dass du jemanden in deinem Leben hattest, jemanden, der es wert ist, vermisst zu werden", schrieb die Fotografin neben den Fotos.