© REUTERS

freizeit Leben, Liebe & Sex
09/14/2012

Wozniak zu Patentstreit: "Ich hasse das!"

Der Apple-Mitbegründer glaubt nicht daran, dass das Milliarden-Urteil gegen Samsung vor einem kalifornischen Gericht hält und wünscht sich einen Technologie-Austausch im Sinne der Kundschaft. Vom iPhone 5 erhofft er sich vor allem eine bessere Qualität bei Fotos.

In einem Interview mit Bloomberg zeigt sich Apple-Mitbegründer Steve Wozniak unzufrieden mit den Patentstreitigkeiten zwischen dem Konzern aus Cupertino und Samsung. Angesprochen auf das jüngste Urteil aus Kalifornien, laut dem Samsung über eine Milliarde Dollar Strafe zahlen soll, meint er: “Ich hasse das! Ich denke nicht, dass es bei dieser Entscheidung bleibt. Und ich bin damit nicht einverstanden -- ganz kleine Dinge, die ich nicht besonders innovativ nenne." Wie viele andere Beobachter auch, wünscht sich Wozniak eine Beilegung der Streitigkeiten im Sinne des allgemeinen Forschritts: “Ich wünschte, Jeder würde einfach darin übereinkommen, all die Patente auszutauschen  und Jeder könnte die besten Formen verwenden, die sie wollen, um Jedermanns Technologien zu verwenden."

Zum neuen iPhone 5 meint der 62-Jährige: “Ich freue mich immer über jedes iPhone-Produkt, weil es immer gute Fortschritte gibt. Eine bessere Qualität bei Bildern wird viel bedeuten, denn wenn ich jetzt Bilder auf meinem iPhone 4 und meinem Galaxy SIII herzeige, sagen die Leute immer, auf dem Galaxy SIII, oder sogar auf dem Motorola Razr sehen die Bilder besser aus."

Steve Wozniak gilt als das technische Mastermind hinter dem 1976 gegründeten Apple, während Partner Steve Jobs den Verkaufs-Part übernahm. Von einem Flugzeugabsturz 1981 erholte sich Wozniak lange Zeit nicht und trat 1987 komplett aus dem Unternehmen aus. Bis heute gilt der begeisterte Segway-Polo-Spieler aber als eine Art Maskottchen für Apple-Fans und als Ikone für Programmierer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.