„Gutes tut, wem Gutes widerfährt“ - ein Ergebnis der Moral-Studie.

© Julian Rovagnati/Fotolia

Studie
02/04/2015

Was die Fingerlänge mit Treue zu tun hat

Der Testosteronspiegel wirkt sich auf die Länge der Finger und auf die Treue aus.

Treue lässt sich offenbar an der Fingerlänge ablesen, berichten Forscher der Universität Oxford im Fachjournal Biology Letters. Und Menschen lassen sich offenbar in zwei Kategorien aufteilen - in einen eher treueren Teil und den anderen Teil, der nach sexuellen Abenteuern sucht. Es scheine bei Männern wie Frauen eine Gruppe zu geben, die von Natur aus zur Treue neige, sagt der Psychologe Rafael Wlodarski, einer der Autoren der Studie. Die andere Kategorie neige hingegen eher dazu, die Sexpartner zu wechseln.

Die Wissenschafter stützten sich zum einen auf eine Internet-Befragung von 585 Briten und US-Bürgern im Alter zwischen 18 und 63 Jahren. Das Durchschnittsalter lag demnach bei knapp 25 Jahren. Außerdem verglichen die Forscher bei 1.314 Briten und Britinnen das Verhältnis der Länge von Zeige- und Ringfinger.

Dieses Verhältnis gibt früheren Untersuchungen zufolge Aufschluss über die Menge des männlichem Geschlechtshormons Testosteron, dem ein Fötus im Mutterleib ausgesetzt war: Je länger der Ringfinger im Vergleich zum Zeigefinger ist, umso höher war die Konzentration von Testosteron im Mutterleib. Eine hohe Konzentration von Testosteron wiederum begünstigt Statistiken zufolge ein eher polygames Verhalten.

Viele lange Finger

Zusammengenommen ergab das Ergebnis beider Untersuchungen, dass 57 Prozent der Männer zu Seitensprüngen und 43 Prozent zur Treue neigen. Bei Frauen ist das Verhältnis umgekehrt: 53 Prozent neigen demnach dazu, ihrem Partner treu zu bleiben, während 47 Prozent Seitensprüngen nicht abgeneigt sind. Die Untersuchung der Länge des Ringfingers für sich alleine genommen lässt darauf schließen, dass die Zahl der potenziell untreuen Menschen insgesamt höher ist - bei den Männern sind es demnach 62 Prozent, bei den Frauen 50 Prozent.

Robin Dunbar von der Universität Oxford rät allerdings dazu, das Ergebnis dieser Untersuchungen mit Vorsicht zu interpretieren. "Das menschliche Verhalten wird von vielen Faktoren beeinflusst, beispielsweise vom sozialen Umfeld und von den Lebenserfahrungen," gibt er zu bedenken.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.