1-Live-Reporter Daniel Danger undercover als Philosophie-Professor.

© Screenshot/WDR

Leben
10/14/2019

Undercover: Reporter hält unbemerkt Philosophie-Vorlesung an Uni

Als Professor verkleidet führte ein deutscher Reporter die Studierenden an der Nase herum.

Sich mit den Fragestellungen und Werken bedeutender klassischer Philosophen und zeitgenössischer Denker auseinandersetzen – darauf baut ein Philosophie-Studium auf. Was für Philosophie-Studenten reizvoll erscheint, mag für andere eher unergiebig wirken.

Dass die Substanz der philosophischen Lehre manchmal tatsächlich schwierig zu erkennen ist, zeigt ein amüsantes Experiment des Hörfunksenders 1 Live des Westdeutschen Rundfunks (WDR).

Streich im Hörsaal

Für den Streich schlüpfte Reporter Daniel Schlipf, besser bekannt als Daniel Danger, in die Rolle des Philosophie-Professors Gottfried Vosgerau. Als dieser verkleidet begrüßte er an der Universität Düsseldorf 200 ahnungslose Erstsemester-Studierende zur Semesterauftakt-Veranstaltung des Kurses "Logik 1" im Hörsaal.

Was dann passierte, wurde per Video festgehalten. Unter anderem ließ der als Professor getarnte Reporter die Studierenden "spontan eine Klausur" schreiben. Wie der Name der Lehrveranstaltung verrät, versuchte der Fake-Professor seinen Studierenden auch ein Kernverständnis von Logik mitzugeben.

Besonders wertvoller Wissenshappen: "Wenn Sie diesen Vorlesungssaal verlassen, dann sind Sie nicht mehr da. Das ist ja logisch."

Trotz der zweifelhaften Ausführungen flog der Scherz erst gegen Ende der Vorlesung auf. Nämlich als der echte Professor Vosgerau den Hörsaal betrat. Dieser war in die Aktion eingeweiht und löste den Schabernack mit dem Satz "Ich finde es erstaunlich, wie viele Menschen hier mitmachen, obwohl hier so ein Stuss an der Tafel steht" auf.

Bei den Studierenden sorgte der Scherz jedenfalls für Erheiterung: "Also ich fand die Vorlesung richtig cool", sagte eine Studentin etwa dem WDR.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.