So sicher nicht.

© rottadana/istockphoto

Tiercoach
06/27/2016

Wie Haustiere sicher ans Ziel kommen

Hund und Katze sind in einer Box gut aufgehoben, Parken in der Hitze kann für sie tödlich sein.

von Hedwig Derka

Sommerzeit ist Reisezeit. Hunde sind meist routinierte Mitfahrer. Sie sind in der Regel schon von Welpentagen an mit der Geschwindigkeit, den Geräuschen und den Gerüchen des Autos vertraut. Katzen dagegen steigen kaum freiwillig in einen Wagen ein. Zum einen fehlt ihnen die Reiseerfahrung, zum anderen verbinden sie die Box oft mit unangenehmen Untersuchungsterminen.

KURIER-Tiercoach Katharina Reitl erklärt, wie Haustiere sicher ans Ziel kommen.

Transportbox

"Ungesicherte Tiere dürfen vom Gesetz her nicht transportiert werden", sagt Reitl: "Die beste Transportmöglichkeit ist die Box." Die Größe des Kunststoffbehälters richtet sich nach der Größe des Vierbeiners, er soll sich darin umdrehen, aufrecht sitzen und ausgestreckt liegen können. Vorteil der Box ist die Stabilität, ihr Nachteil: Das Material kann bei einem Crash splittern und den Insassen verletzen. Alternativ gibt es so genannte Dogbags. Die Hundezelte lassen sich im Handumdrehen auf- bzw. zusammenfalten, das praktische System geht allerdings auf Kosten der Stabilität.

Geschoß

Große Transportbehälter passen in den Kofferraum, ein Laderaumgitter bzw. -netz minimiert die Verletzungsgefahr aller Passagiere. Kleine Boxen finden im Fußraum des Beifahrers oder am Boden vor der Rückbank Platz. "Ein ungesichertes Tier darf auf keinen Fall am Schoß des Lenkers oder bei den Füßen sitzen. Man weiß nie, was ihm einfällt. Außerdem wird jedes Bremsen zur Gefahr", sagt die Tierärztin aus der Ordination Tiergarten Schönbrunn.

Leinen sind für den Transport von Hund und Katze zu wenig. Kartons sollen ausschließlich in Notfällen verwendet werden. Auch Sicherheitsgurte geben wenig Halt. "Gurte müssen sehr fest angezogen werden, sonst sind sie bei einer Vollbremsung nutzlos. Das ist aber sehr unangenehm für den Hund", sagt der Zoodoc.

Hitzschlag

Mehr als unangenehm ist Hitze im Auto. Hunde und Katzen fühlen sich bei Temperaturen um 20C wohl. "Sperren Sie Haustiere im Sommer nie im Wagen ein. Schon ein kurzer Halt kann tödlich enden", warnt Reitl vor einem Hitzschlag.

Für Hund wie Katze gilt: Je früher ein Haustier an den PKW gewöhnt wird, desto eher wird es angstfrei mitfahren. Leckerlis verlocken zum Einsteigen, das Training beginnt mit kurzen Fahrten. Weite Urlaubsreisen sind dann Königsdisziplin.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.