Leben
06.10.2018

Sarah Wiener über Gerichte, die Geschichte schrieben

Die Eiserspeis der Beatles, das Festmal des Schah: Kulinarik-Star Sarah Wiener hat witzige Anekdoten zusammengetragen.

„Eierspeis’, englisch: „Scrambled Eggs“ – so weit, so simpel. Sie war es jedoch, die Paul McCartney zum Welthit „Yesterday“ inspirierte, nachdem er von einer gewissen Fay gefragte wurde, ob vielleicht jemand Rühreier haben möchte. In diesem Moment fiel ihm die erste Zeile seines Songs ein: „Scrambled eggs – oooh baby, how I love your legs.“ Erst einige Zeit später wurde „Yesterday“ daraus, der Rest ist Musikgeschichte.

Dekadent in der Wüste

Was Essen, in dem Fall opulentes Essen bewirken kann, zeigt oben erwähntes „dekadenteste Mahl d er Welt“, das im Jahr 1971 vom Schah von Persien anlässlich der 2500-Jahres-Feier der Iranischen Monarchie serviert wurde. Konkret handelte es sich um ein mehrtägiges Fest, bei dem 69 geladene Staatsoberhäupter in einer dafür eigens errichteten Wüstenstadt mit Wäldern, Springbrunnen und Blumenbeeten sowie einer Zeltstadt Party machten. Mehr als zweieinhalb Tonnen Rinder, Lamm, Schwein, halb so viel Wild und Geflügel, vier Tonnen Käse und Butter sowie 25.000 Flaschen edelster Wein und Champagner wurden serviert, 160 Köche eingeflogen, Petersilie wurde aus Paris importiert. Das Fest erregte weltweit Aufsehen, doch die Stimmung kippte. Die Kosten (ca. 100 Mio. Dollar) wurden thematisiert, sieben Jahre später kam es zum Sturz des Schahs. Was bleibt, ist ein Rezept: „Lammrücken gefüllt und im eigenen Saft geschmort“ (s. unten).

Kraft-Brühe

Und woher kommt die Kraft, die ein Mann braucht, um Berg-Geschichte zu schreiben? Aus einer Hühner-Nudelsuppe nach Art des Himalaya. Die nahmen Sir Edmund Hillary und sein Sherpa Tenzing Norgay am 29. Mai 1953 zu sich, bevor sie die letzten Meter zum Gipfel des Mount Everest bewältigten. Das Suppen-Geheimnis? Sie ist äußerst pikant, wird mit mittelscharfem und feurigem Chili sowie Szechuan-Pfeffer gewürzt.

 

Rezept: „Lamm-Gang“ eines dekadenten  Mahls in Persien

Zutaten für 6 Personen:
1/2 Lammrücken (ausgelöst, ca. 600 g), 100 g Blattspinat, frisch, 40 g Erdnüsse, geröstet, 1 Ei,
5 cl Weißwein, trocken, 1 Zweig Thymian, 1 Knoblauchzehe,
2 Stängel Basilikum, 2 EL Olivenöl, 20 g Butter, unbehandeltes Salz, Pfeffer aus der Mühle.

Zubereitung:
Spinat waschen, abtropfen lassen. In einem Topf mit zerlassener Butter auf heißer Flamme anschwitzen. Mit dem Messer
in grobe Stücke schneiden,
Basilikum fein hacken. Erdnüsse grob hacken und in der Pfanne 2 Min. anrösten.
In einer Schüssel Basilikum, Blattspinat, Nüsse und Ei vermischen, salzen pfeffern und die Farce bereitstellen. Backofen auf 180 Grad C vorheizen.
Lammrücken auf der Arbeitsplatte auslegen und auf der Innenseite salzen und pfeffern.  Thymian aufs Fleisch zupfen, dann das Lamm mit der Farce bestreichen, kraftvoll einrollen und mit Küchengarn binden. Salzen und pfeffern.
1 EL Olivenöl in einer Kasserolle erhitzen, das Lamm ca. 6 Min. anbraten, sodass es schön braun wird. Knoblauch hinzugeben, für
8 Min. sanft brutzeln lassen, dann zudecken und weitere 8 Min. braten. Danach das Fleisch 5 Min. mit Alufolie bedeckt ruhen lassen.
Die Kasserolle entfetten, auf die heiße Platte stellen, Wein ein gießen und größtenteils verdunsten lassen. Etwas Wasser  zugeben, 5 Min. köcheln lassen. Sud mit etwas Olivenöl versetzen
Lammrücken aufschneiden und mit  Saft  in einer Sauciere servieren.

Buchtipp: „Gerichte, die die Welt veränderten“, Sarah Wiener, edition-a, 24,90 €