© Bernert Martin

Leben Reise
11/10/2021

Phuket: Die Palmeninsel hat wieder geöffnet

Thailand heißt geimpfte Urlauber wieder willkommen. Wir haben uns auf Phuket umgesehen und jede Menge genussvollen Zeitvertreib gefunden.

von Martin Bernert

Obwohl Thailands größte Insel Phuket von der Hauptstadt Bangkok nur knapp eineinhalb Flugstunden entfernt liegt, hat Barkeeper Howi einen weiten – und mehrjährigen – Umweg genommen. Er verließ seine Heimatstadt, um in Hongkong gemeinsam mit Partnern eine Cocktailbar zu betreiben.

Howi hatte in der chinesischen Metropole beachtlichen Erfolg – bis die Corona-Pandemie dazwischenkam. Die Bar musste schließen, und die Früchte jahrelanger Arbeit lösten sich rasch auf.

Rum auf Phuket

Jetzt lebt er auf der Ferieninsel Phuket und hat bei einem Betrieb angeheuert, den man auf den ersten Blick nicht in Thailand vermuten würde: einer Rum-Manufaktur.

Doch obwohl die bekanntesten Rum-Marken allesamt aus der Karibik stammen, ergibt es durchaus Sinn, die edle Spirituose aus Zuckerrohr in Thailand zu destillieren – ist das südostasiatische Königreich doch der drittgrößte Zuckerrohr-Produzent der Welt.

Chalong Bay heißt die Manufaktur – Howi führt Gäste durch die Destillerie, erklärt den Produktionsprozess und nützt am Ende der Tour seine Kenntnisse als Barkeeper, um auf Basis des hier produzierten weißen Rums köstliche Shots und Cocktails zu bereiten.

Fachwissen hat er auch in Sachen Rum-Produktion erworben: „Unser Rum wird zu hundert Prozent aus biologisch angebautem Zuckerrohr gebrannt“, verrät Howi stolz. Mehr noch: „Als Basis verwenden wir nicht Melasse (dunkler Zuckersirup, Anm.), sondern naturbelassenen Zuckerrohrsaft“.

Damit ist das Endprodukt zwar brasilianischer Cachaça ähnlicher als klassischem Rum, dem milden, fruchtigen Geschmack der Spirituose tut das aber keinen Abbruch.

Lokal produzierten Rum zu verkosten, ist freilich nur eine von unzähligen Möglichkeiten, einen Urlaub auf Phuket abwechslungsreich zu gestalten – und die allermeisten haben sehr viel mit Genuss und Wohlfühlen zu tun.

Durchgeknetet

Wohlbefinden und Entspannung bis in die verstecktesten Muskelfasern bietet etwa eine Thai-Massage. Eine volle Stunde lang wird man von den Händen fachkundiger Masseurinnen – Männer sind in diesem Beruf die absolute Ausnahme – durchgeknetet und gewalkt; bekommt Arme und Beine, Hals und Rücken in alle erdenklichen Richtungen gestreckt und gedehnt, um sich nachher wie neu geboren zu fühlen.

Dazu muss man meistens auch gar nicht weit gehen: Die meisten Resorts und viele Hotels haben ein eigenes angeschlossenes Spa; nach der Massage sind es dann nur ein paar Schritte ins Zimmer oder zur Strandliege, um mit nun entspannter Muskulatur gleich noch besser zu relaxen. Aber Achtung: Sanft ist eine klassische Thai-Massage nicht.

Die geschulten Masseurinnen wenden Hebelgriffe an und setzen ihre Körperkraft ein. Wer es lieber ruhiger angeht oder etwa einen Sonnenbrand hat, sollte besser mit einer wesentlich sanfteren Öl-Massage beginnen.

Neubeginn nach Zwangspause Die Pandemie machte eine der wichtigsten Urlaubsdestinationen der Welt vorübergehend zur Sperrzone. Als die Zahl der Infektionen drastisch anstieg, hatte Thailand seine Grenzen für Urlauber für mehrere Monate geschlossen. Nun öffnet sich das Land wieder für ausländische Touristen, setzt jedoch strenge Voraussetzungen für die Einreise.

Nur für Geimpfte Impfmuffel können von einem entspannten Thailand-Urlaub nur träumen. Für sie beginnt der Aufenthalt mit einer zehntägigen Hotelquarantäne.

Einreise Aber auch vollständig geimpfte Reisende müssen einiges beachten: Sie benötigen einen negativen PCR-Test maximal 72 Stunden vor der Abreise sowie eine Reisekrankenversicherung und müssen für die erste Nacht eine Buchung in einem zertifiziertem Hotel nachweisen sowie mindestens sieben Tage vor der Einreise  auf http://tp.consular.go.th einen „Thailand Pass“ (QR-Code) beantragen, der zur Einreise berechtigt. Direkt bei der Ankunft ist ein weiterer PCR-Test (in der Hotelbuchung enthalten) zu absolvieren. Das Hotelzimmer darf erst verlassen werden, wenn das negative Testergebnis vorliegt.

Maskenpflicht  Im Land selbst gilt, wie auch bei uns, an vielen Orten Maskenpflicht – die wird fast lückenlos eingehalten.

Gaumenfreuden

Genuss ist auf Phuket eng mit Kulinarik verbunden. Als eine der wichtigsten Feriendestinationen des Landes hat sich die Insel perfekt auf die Bedürfnisse der Urlauber eingestellt. Egal, wo man auf Phuket ist, man findet immer ein gutes Restaurant oder eine gute Garküche in der Nähe.

Das Angebot reicht von Thai-Küche (sowohl authentisch als auch für westliche Gaumen adaptiert) über exzellentes Seafood bis zu den wichtigsten europäischen Küchen – und das bis in höchste Weihen: Der französische Guide Michelin hat auf Phuket nicht weniger als siebenundvierzig Restaurants (und Garküchen!) gelistet, selbst einen sternengekrönten Gourmet-Tempel gibt es hier.

Und wer nach mehreren exzellenten Mahlzeiten gern selbst lernen will, wie man thai kocht, ist in einem der zahlreichen Kochkurse bestens aufgehoben.

Weitere Aktivitäten gefällig? Im Rahmen einer Inselrundfahrt gibt es unter anderem sino-portugiesische Häuser aus dem 19. Jahrhundert zu bestaunen, Boottrips führen zu bunten Korallenriffen mit unzähligen Fischen, auch das Refugium für pensionierte Arbeitselefanten ist einen Besuch wert.

Und wer bei all den Angeboten nicht in Urlaubsstress geraten will, sollte jedenfalls erfreulich viel Zeit am Strand oder Pool einplanen.

Selbst gekocht

Überall, wo es in Thailand Touristen gibt, werden auch Kochkurse angeboten. Die Zutaten werden meist schon vor dem Kurs vorbereitet – es gibt aber auch Kurse, wo die Gruppe ihre Zutaten vor dem  Kochen gemeinsam am Markt einkauft.

Die Thai-Küche versucht, die Geschmacksrichtungen salzig, sauer und süß – kombiniert mit einer gesunden Schärfe – zu vereinen. Deshalb beinhaltet die typische Menage auf Restaurant-Tischen neben Chili, Soja- und Fischsoße auch ein Gefäß mit Zucker.

Berühmte Gerichte sind etwa Pat Thai: gebratene Nudeln mit Gemüse, Ei, Tofu, getrockneten Garnelen und gerösteten Erdnüssen. Berühmt ist auch die Tom Yam Kung: sauer-scharfe Suppe mit Garnelen (Kung), Limettensaft, vielen Gewürzen und noch mehr Cilis. Eine echte Tom Yam Kung schmeckt  wunderbar und ist höllisch scharf.

 

Klimafreundliche Anreise
Derzeit fliegen nur  wenige Airlines ohne Zwischenstopp in Bangkok nach Phuket, z. B. Qatar (via Doha ab 634 €, qatarairways.com), Emirates (via Dubai ab 651 €, emirates.com) oder Finnair (via Helsinki ab 702 €, finnair.com).-Kompensation via climateaustria.at: 62,5 €

Hotels
Phuket bietet zahllose Hotels und Resorts in allen Kategorien, z. B. Saii Laguna Phuket, ein sehr gut  ausgestattetes Fünfsterne- Resort direkt am Strand. DZ/F Anfang Dezember ab 108 €. saiiresorts.com/phuket/laguna/

Rum-Manufaktur
chalongbayrum.com

Elefanten-Refugium
phuketelephantsanctuary.org

Allgemeine Infos
tourismusthailand.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.