Leben
18.07.2018

Pressekonferenz zu Putin: Trump zeigt versehentlich Notizen

Bei der Pressekonferenz, in der Trump eine russische Einmischung in die US-Wahl einräumte, gewährte er Einblicke in seine Notizen.

Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl im Jahr 2016 eingemischt hat. "Lassen Sie mich völlig klar sein: Ich akzeptiere die Schlussfolgerung unserer Geheimdienste", sagte Trump am Dienstag vor laufenden Kameras im Weißen Haus. Trump sagte, er habe sich bei der Pressekonferenz mit Putin versprochen. Er habe sagen wollen, dass er "keinen Grund" sehe, warum es "nicht" Russland wäre. Versehentlich habe er das "nicht" weggelassen.

Wohl ebenfalls aus Versehen zeigte der US-Präsident bei der klärenden Pressekonferenz den anwesenden Journalisten die mit dickem, dunklem Marker notierten Vermerke auf seinen Unterlagen.

"THERE WAS NO COLUSION"

Nachdem Fotos, auf denen die handgeschriebenen Notizen deutlich erkennbar sind, im Netz zu zirkulieren begannen, machten sich User daran, die in Großbuchstaben vermerkten Wörter zu entziffern.

So findet sich auf einem Zettel etwa die Notiz "THERE WAS NO COLUSION", zu Deutsch "Es gab keine Absprache" – wobei das englische Wort für "Absprache" mit nur einem "l" und damit falsch geschrieben wurde.

Erkennbar ist auch, dass Trump offenbar einen Satz aus seinen Unterlagen gestrichen hatte, wie CNBC-Reporterin Christina Wilkie auf Twitter anmerkte. Demnach sei der einzige Satz, den Trump aus den vorbereiteten Dokumenten entfernt hatte, die Zeile "anyone involved in that meddling to justice" ("Jeder, der in die Einmischung involviert war, zur Rechenschaft zu ziehen") gewesen. Ein Aspekt, auf den der US-Präsident offenbar nicht hinweisen wollte und dies auch nicht tat. Den Reportern sagte er: "I accept our intelligence community's conclusion that Russia's meddling in the 2016 election took place. Could be other people also. There's a lot of people out there. There was no collusion at all, and people have seen that, and they've seen it strongly."

Trump hatte sich bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin am Montag in einer Weise geäußert, die auf starke Zweifel an den Geheimdiensterkenntnissen hindeutete, denen zufolge Russland für die Cyberattacken verantwortlich ist. Dies hatte große Empörung bei US-Politikern und in den US-Medien ausgelöst.