Leben
23.07.2016

Pokémon Go: Minenfelder, Leichenfunde und ein Todesfall

Überall wird Pokémon Go gespielt – nicht selten geraten Spieler in brenzlige Situationen.

In Großbritannien wählte ein Spieler den Notruf, um ein gestohlenes Pokémon zu melden. In Milwaukee gibt es Warnschilder für abgelenkte Autofahrer. In Neuseeland kündigt ein Fan seinen Job, um sich ganz der virtuellen Suche zu widmen. Täglich trudeln kuriose Meldungen über Pokémon Go ein – es kommt sogar zu gefährlichen Zwischenfällen.

In Bosnien etwa müssen Pokémon-Fanatiker per Warnschilder davon abgehalten werden, in mit Landminen durchzogenen Gebieten auf Monsterjagd zu gehen. Glimpflich ausgegangen ist die virtuelle Suche in Niedersachsen: Drei Jugendliche verirrten sich auf einen Truppenübungsplatz, auf dem gerade mit scharfer Munition geschossen wurde. Sie blieben unversehrt. Glück hatten auch Spieler aus Florida, die von ihrem Auto aus nach Pokémon Ausschau hielten. Ein Hausbesitzer hielt sie für Einbrecher und zückte die Pistole, was die beiden gar nicht bemerkten. Leicht verletzt wurden zwei Spieler in Kalifornien – sie kletterten über einen Zaun, der als Begrenzung einer Klippe dient. Verletzungen trug auch ein Spieler aus Estland davon – er sprang aus dem Fenster. Genug von der Monsterjagd dürften ein Däne und eine US-Amerikanerin in Florida haben: Sie fanden jeweils eine Leiche.

Verboten

Tödlich endete Pokémon Go für einen Jugendlichen in Guatemala: Er wurde während der Jagd von einem Fahrzeug aus erschossen. So weit kann es in Saudi-Arabien nicht kommen. Dort wurde die App als Glücksspiel eingestuft, was im Islam verboten ist. Drei Männer wurden beim Spielen erwischt und festgenommen. Ebenfalls nicht jagen dürfen indonesische Polizisten und Marinemitglieder – aus Sorge, sie könnten den Dienst am Staat vernachlässigen.

In Österreich sind die Zentralfriedhöfe Wien und Graz beliebte Kampfarenen. Graz beantragte eine Löschung der Spielstätte, in Wien bat man Spieler, keine Gräber zu betreten. Sollte jemandem die Monstersuche zu stressig – oder gefährlich – werden: In den USA ist eine Firma geplant, die für ihre Kunden auf die Jagd geht.