© PayLife

freizeit Leben, Liebe & Sex
09/27/2012

PayLife startet NFC-Bezahlkarte in Österreich

Kontaktloses Zahlen könnte in den nächsten Jahren in Österreich groß durchstarten: Der Terminal-Anbieter PayLife, der in Österreich rund 68.000 Bankomatkassen ausgerüstet hat, stattet künftig seine Terminals mit NFC-Funktionalität aus. Ab November wird es die ersten Zusatzgeräte für Händler geben. Für Endkunden gibt es ab sofort eine Quick-Wertkarte mit integriertem NFC-Chip zum kontaktlosen Bezahlen sowie eine Android-App, mit der man den aktuellen Stand seines Guthabens abrufen kann.

von Barbara Wimmer

"Alle wollen es, wenige haben es und jetzt geht es los." Mit diesen Worten eröffnete Peter Neubauer, Vorsitzender der PayLife Geschäftsführung, am Donnerstag vor Journalisten das Pressegespräch über kontaktloses Zahlen in Österreich. Der Marktführer rund um bargeldloses Bezahlen will in Österreich den Einsatz der Technologie fürs kontaktlose Zahlen, Near Field Communication (NFC), vorantreiben. Visa und MasterCard bieten mit payWave und paypass in Österreich bereits Kreditkarten an, mit denen man kontaktlos zahlen kann.

Nun gibt es ab sofort von PayLife eine neue Quick-Wertkarte mit NFC-Funktion und eine dazugehörige Android-App, mit der man sein aktuelles Guthaben aufrufen kann. "Die App gibt es nur für Android, weil Apple den Zug versäumt hat und bis dato noch keinen NFC-Chip in ihrere Geräte integriert hat. Ein Vorteil für Android-Nutzer", sagte Neubauer.

Verkürzte Wartezeiten an der Kassa
Die neue Quick-Wertkarte ist eine sogenannte Hybridkarte, das heißt, man kann damit einerseits kontaktlos, also durch das bloße Hinhalten an den Bezahl-Terminal,  als auch durch das Stecken der Karte bezahlen. Bei beiden Vorgängen ist keine Eingabe eines PIN-Codes erforderlich.

„Wir starten jetzt mit Quick kontaktlos, denn kontaktlose Zahlungen sind sekundenschnell und verkürzen damit die Wartezeiten an den Kassen und Quick ist vor allem bei Kleinbetragszahlungen für den Handel das attraktivste, weil günstigste Produkt", so Neubauer. Der PayLife-Geschäftsführer hofft, dass sich dadurch den Anteil bargeldloser Zahlung, der derzeit im Schnitt bei rund 40 Prozent liegt, erhöhen lässt.

Quick App

Thalia NFC Quick

GF PayLife

Die Buchhandelskette Thalia ist einer der ersten Händler bei dem das kontaktlose Zahlen mit den neuen Paylife-Wertkarten möglich ist. "Klar muss man am Anfang etwas investieren. Aber durch die niedrigeren Gebühren, die bei einer kontaktlosen Quick-Zahlung anfallen, wird sich diese Investition schnell rechnen", erklärte Josef Pretzl, Geschäftsführer von Thalia Österreich.

Auch die NFC-Quick-Wertkarte gibt es ab sofort beim Thalia (in ganz Österreich) sowie unter quick.at und in diversen Banken. Nutzen kann man sie derzeit allerdings nur in den Wiener Thalia-Filialen. Beim Thalia auf der Wiener Mariahilferstraße ist zudem eine eigene "Quick-Lane" geplant, bei der man ausschließlich kontaktlos zahlen kann.

Terminals werden NFC-fähig
Doch PayLife bringt nicht nur die Quick-Wertkarte auf den Markt, sondern hat auch eine "maßgeschneiderte Kontaktlos-Terminalpalette" entwickelt, die sie den Händlern, Gastronomen und Dienstleistern schmackhaft machen möchte. Ab November gibt es ein Zusatzlesegerät für stationäre Bankomatkassen, ab 2013 wird es eine Hybridlösung geben. Ab Mitte des nächsten Jahres wird es zudem eine Terminal-Lösung geben, bei der die Bankomat-Kartenfunktion sowie die NFC-Funktion integriert sein werden. Der Austausch der Terminals wird für die Händler nicht kostenlos sein, aber die neuen Geräte werden durch die NFC-Funktion für den Händler nicht teurer. "Das Zusatzgerät, das ab November ausgerollt wird, wird extrem günstig sein", erzählte Neubauer.

Damit ist der Weg geebnet, dass sich kontaktloses Zahlen in Österreich tatsächlich verbreiten kann - wenn die Einzelhändler ihre Terminals wirklich auf-, oder umrüsten. Derzeit gibt es rund 68.000 Bankomatkassen in österreichischen Geschäften. Damit es zu keinen "Insellösungen" kommt, werden die Terminals mit allen NFC-Angeboten, die es am Markt geben wird, kompatibel sein. "Das heißt, auch der ausländische Tourist aus Holland kann dann in Österreich mittels NFC zahlen", so Neubauer. Sowohl der paypass von MasterCard als auch payWave von Visa werden akzeptiert.

Mobile Wallet als Zukunftsvision
Langfristig betrachtet kann sich der PayLife-Geschäftsführer auch vorstellen, ins Mobile Payment-Geschäft einzusteigen. "Ich schließe nicht aus, dass man bei PayLife künftig auch mit seinem Handy bezahlen können wird. Aber es muss genauso sicher sein wie eine Kartenzahlung", so Neubauer. Auch Überlegungen in Richtung "Mobile Wallet" - also einer mobilen Geldbörse für Handy und Karte - gebe es, so PayLife. "Wir nennen das Bezahlen 3.0 - und dahin wird es sich entwickeln."

Tatsächlich sind virtuelle mobile Geldbörsen derzeit noch nicht so sicher wie man sich wünscht. Ein Forscher des NFC Research Labs an der FH Hagenberg hat wie berichtet erst kürzlich bei Googles virtueller Brieftasche "Wallet" eine Sicherheitslücke entdeckt. Kontaktlosen Kreditkarten hat der Forscher allerdings generell ein "gutes Zeugnis" ausgestellt.

Kreditkarten mit NFC-Funktion (z.B. von Visa und Mastercard gibt) sind aus der Sicht des Forschers im Gegensatz zu NFC-Smartphones "ziemlich sicher". "Sie haben allerdings das Problem, dass die Kredientkartennummer und das Ablaufdatum ausgelesen werden kann. Mit der Nummer kann man bei verschiedenen Online-Shops leider ohne Eingabe des Schutzcodes bezahlen", sagt Roland. Abhilfe dagegen schaffen beispielsweise spezielle NFC-Schutzhüllen, die die Karte vor dem unbefugten Auslesen schützen. Wer auf ganz sicher gehen will, kann auch künftig seine Quick-Wertkarte in eine derartige Hülle stecken.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.