Leben
05.12.2011

Neues vom Ball der Philharmoniker

Beim Kennenlern-Cocktail erzählte Neo-Komitee-Mitglied Dominique Meyer, warum ihn ein Frack an seine Jugend erinnert.

Die erste Geige spielt Andreas Großbauer nicht nur bei den Wiener Philharmonikern, sondern auch auf deren Ball am 20. Jänner. Doch es ist kein Solo für den Ballchef, er dirigiert ein Quartett - das neue Ballkomitee: "Wir haben uns zwar der Tradition verpflichtet, aber ich habe zum 70. Jubiläum gesagt, jetzt machen wir mal was und bringen Schwung in die Bude."
Nach 20 Jahren legte Ballmutter Eva Angyan ihr Amt zurück. Wie der KURIER bereits berichtete, kümmern sich nun Hannes Androsch, Rotraut Konrad, Kammersängerin Marjana Lipovsek und Staatsoperndirektor Dominique Meyer um die Gäste.

Fracksausen

Vor die Wahl gestellt, lieber einen Frack oder Smoking anzuziehen, antwortete Meyer: "Keinen von beiden. Als ich Vorstand bei den Filmfestspielen in Cannes war, habe ich es geschafft, kein einziges Mal einen Smoking zu tragen, sondern nur dunkle Anzüge. Aber in Wien ist das anders. Ich finde auch nicht unbedingt, dass man im Frack fesch aussieht. Ich fühle mich sofort wie ein Kellner, was mich wiederum an meine Jugend erinnert. Um mir mein Studium zu finanzieren, habe ich in Paris und in Südfrankreich kellneriert."

Rotraut Konrad, die Frau des Raiffeisen-Generalanwalts Christian , wird die Charity-Agenden übernehmen: "Aus dem Reinerlös spenden wir heuer für Pater Sporschills Projekt in Moldawien. Vor allem wollen wir alte, alleinstehende Leute und Kinder, die verlassen wurden, unterstützen. Dort gibt es nämlich keine soziale Fürsorge."
Hannes Androsch war beim Get-together leider verhindert, doch Marjana Lipovsek kam gerne: "Es ist wie nach Hause kommen. Ich singe nicht mehr in Wien, weil hier nur jemand singen sollte, der on top ist. Und bei mir ist das schon ein bisschen vorbei, weil ich ein wenig in die Jahre gekommen bin. Ich liebe das Haus und dieser Ball ist der einzige, den ich seit Jahren besuche."