© Pool ARNAL/PAT / getty images

Leben Mode & Beauty
07/10/2022

25 Jahre Versace-Mord: Das tragische Ende eines Modefürsten

Gianni Versace war einer der schillerndsten Modedesigner. Seine Ermordung vor 25 Jahren schockte weit über die Branche hinaus.

Als Gianni Versace am 15. Juli 1997 nach einem Morgenspaziergang zu seiner Villa "Casa Casuarina" am Ocean Drive in Miami Beach zurückkehrt, wartet dort bereits sein Mörder. Mit zwei Pistolenkugeln tötet er den 50-jährigen Designer. Und so endet vor genau 25 Jahren auf tragische Weise ein Leben, das selbst für die exzentrische Modewelt neue Maßstäbe gesetzt hatte.

Der Täter ist schnell identifiziert: Andrew Cunanan, ein 27-jähriger Serienmörder, geführt auf einer FBI-Liste mit den zehn meistgesuchten Verbrechern. Vier weitere Morde werden ihm zur Last gelegt. Gianni Versace befindet sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Höhepunkt seines Ruhms. Er hat aus dem Nichts innerhalb von zwei Jahrzehnten ein Modeimperium erschaffen, schwelgt in Glamour und Luxus.

Versace entwarf für die Geliebte

Geboren am 2. Dezember 1946 in Reggio Calabria, erblüht im Schneideratelier der Mutter schon früh seine Begeisterung für Mode. 1972 zieht er nach Mailand, arbeitet zunächst für verschiedene Labels, macht schließlich 1978 seinen eigenen Namen zur Marke. Gianni Versace ist zur richtigen Zeit am richtigen Ort. In den 1980er-Jahren entwickelt sich Mailand zur Modemetropole, bricht die Pariser Dominanz. Unterstützt von der mächtigen italienischen Textilindustrie sorgt eine neue Designer-Generation für Furore.

Vor allem zwei Namen sind in aller Munde: Giorgio Armani und Gianni Versace. Der größtmögliche Kontrast, den Mode bieten kann. Hier: ein androgyner Look in Beige und Grau. Dort: eine bis in den Exzess gesteigerte opulente Sinnlichkeit. Oder wie es Anna Wintour, die Chefredakteurin der "Vogue USA", einmal beschrieb: "Armani entwirft für die Ehefrau, Versace für die Geliebte".

Gianni Versace selbst beschreibt sein Leitbild 1992 im "SZ Magazin" so: "Ich will Frauen mit Busen und Hintern. Die Rollen sollen festgeschrieben sein: Ein Mann ist ein Mann, eine Frau eine Frau." Die leuchtendsten Farben, die buntesten Muster, die kostbarsten Stoffe an den schönsten Frauen und gemeißelsten Männern: In der Mode von Gianni Versace wird der Superlativ zur Norm.

Seine Boutiquen gleichen römischen Tempeln. Models macht er zu Supermodels. Megapromis wie Elton John, Sylvester Stallone und Prinzessin Diana bilden seinen Freundeskreis. Der Designer wohnt nicht, er residiert: in Palazzi von imperialer Pracht, gefüllt mit erlesener Kunst. Ein Lebensstil, der die Fantasie anregt.

"Lorenzo De Versace" nennt ihn einmal die "New York Times". Eine Anlehnung an Lorenzo de" Medici, genannt: der Prächtige. An der von Gianni: die Geschwister Donatella und Santo Versace. Sie ist seine engste Vertraute im Kreativen, oft als Muse tituliert. Er kümmert sich um die geschäftlichen Belange des Familienunternehmens. Am 15. Juli 1997 bricht ihre Welt zusammen. Warum Andrew Cunanan den Designer tötete, ist unklar. Wilde Spekulationen gibt es trotzdem. Cunanan selbst begeht acht Tage nach der Tat Suizid.

Nach dem Tod von Gianni rückt Donatella Versace in die Rolle der Kreativchefin nach - und steht vor einer Mammutaufgabe. "Die ganze Welt blickte auf mich und 99 Prozent der Leute dachten, ich würde es nicht packen. Und vielleicht dachte auch ich am Anfang so", gesteht sie 2017 dem britischen "Guardian" anlässlich des 20. Todestages ihres Bruders.

Das Scheitern kommt tatsächlich. Und die Öffentlichkeit nimmt genüsslich daran Anteil. Ihre Drogenprobleme, die Schönheitsoperationen, die Magersucht von Tochter Allegra. Viele Kollektionen werden von der Kritik verrissen. Doch Donatella Versace hält dem stand, befreit sich mit der Zeit aus allen Miseren und entwickelt das Label Schritt für Schritt weiter. Sie wird schließlich gar eine der Frontfrauen eines auf den Laufstegen zelebrierten Feminismus. In einem "FAZ"-Porträt sagte sie vor drei Jahren: "Jetzt ist es an der Zeit, für Frauen zu kämpfen."

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare