Leben
28.03.2017

Warum derzeit alle verrückt nach Einhörnern sind

Der Marketingspsychologe Paul Buckley glaubt, dass der Hype um Einhörner kein Zufall ist.

Als Ritter Sport im November vergangenen Jahres eine "Einhorn-Schokolade" auf den Markt brauchte, war die weiße Schokolade mit Himbeer- und Johannisbeer-Geschmack in nicht einmal einem Tag ausverkauft. Sogar der Server des Schokoladenherstellers brach aufgrund der großen Nachfrage für mehrere Stunden zusammen. Ohne Zweifel hat Rittersport mit der Schokolade in pinkfarbener Verpackung, auf der ein Regenbogen und ein Einhorn zu sehen ist, den Nerv der Zeit getroffen. Denn egal ob Tee, Duschgel oder Kleidung: Mittlerweile gibt nur noch wenige Produkte, die nicht mit dem Fabelwesen vermarktet werden. Alleine auf der Fotoplattform Instagram wurden bislang über viereinhalb Millionen Bilder mit dem Schlagwort #unicorn hochgeladen.

Realitätsflucht und Nostalgie

Doch warum üben Einhörner eine so große Anziehungskraft auf die Menschen aus? Diese Frage hat der Marketingpsychologe Paul Buckley dem Onlineportal Byrdie erklärt. Buckley, der an der Cardiff University in Wales im Vereinigten Königreich lehrt, glaubt, dass wir anfällig für kindliche Trends sind, um aus der Realität zu fliehen und Behaglichkeit zu erreichen. "Psychologisch gesehen ist es schmerzhaft zu denken — es ist anstrengend. Darum sehen Menschen TV oder kaufen Dinge, die aus der Fantasiewelt kommen; Es gibt ihnen eine Möglichkeit, aus der Realität zu entkommen", sagte Buckley zu Byrdie. Es handle sich dabei um eine Art Verdrängungsmechanismus, um schmerzhafte Dingen in unserem Leben zu meiden. "Unternehmen spielen damit und darum werden dann eine Menge Produkte dieser Art verkauft."

Doch Realitätsflucht ist nicht der einzige Grund, warum Menschen von Einhörnern derart angetan sind. Auch Nostalgie spielt dabei eine Rolle. Gerade wenn Menschen gestresst sind, würden sie sich laut Buckley gedanklich in eine Zeit zurückversetzen, in der alles einfacher war. My Little Pony oder Trolls-Figuren galten in der Kindheit jener Generation, die heute vorwiegend soziale Netzwerke wie Instagram, Facebook oder Snapchat nutzt, als angesagte Spielsachen. Die heute erhältlichen Einhorn-Produkte sind diesen sehr ähnlich, so Buckley.