Leben
17.10.2017

Mann lebt zehn Jahre im Wald, um Beziehung zu entfliehen

Malcolm Applegate ergriff eine drastische Maßnahme, um seine Frau zu verlassen, die sich laut seinen Aussagen kontrollierend ihm gegenüber verhalten habe.

Applegate ließ eines Tages sein Zuhause zurück, ohne auch nur einem Menschen davon zu erzählen und schlief fortan in einem Wald in der Nähe einer Seniorenwohnanlage, in der er als Gärtner arbeitete. So lebte er zehn Jahre, bevor er bei Emmaus Greenwich, einem Wohnhaus für Obdachlose im Süden von London, einzog. Nun hat er sogar zum ersten Mal seit zehn Jahren den Kontakt zu seiner Schwester wieder aufgenommen, die dachte, dass er tot sei.

Auf der Website von Emmaus Greenwich teilte Applegate seine Geschichte:

"Bevor ich ein Bewohner in Emmaus Greenwich wurde, war ich für 25 glückliche Jahre Gärtner in Farnborough. Ich habe den Job geliebt und ich liebe es noch immer, mich um Gärten zu kümmern. Als ich geheiratet habe, kam mein Leben aus dem Gleichgewicht. Je mehr Arbeit ich angenommen habe, desto wütender wurde mein Frau – sie mochte es nicht, wenn ich für längere Zeit aus dem Haus war. Ihr kontrollierendes Verhalten lief aus dem Ruder und sie verlange von mir, dass ich die Stunden reduziere. Nachdem ich lange Zeit versucht hatte, die Ehe zu retten, entschied ich mich dazu, für immer wegzugeben.

Ohne jemandem ein Wort davon zu sagen, nicht einmal meiner Familie, packte ich meine Sachen und ging … Ich galt zehn Jahre lang als vermisst.

Ich campte im Dickicht in der Nähe von Kingston, es war für fünf Jahre lang mein Zuhause, während ich die Gärten in einer Seniorenwohnanlage erhielt.

Ich habe mein Leben genossen, aber als ich von einem befreundeten 'Ausreißer' von Emmaus gehört habe, wusste ich, dass das besser zu mir passen würde. Ich ging zu Emmaus Greenwich, um mich vorzustellen und bin beinahe sofort eingezogen."

"Mein Leben ist wieder auf Schiene"

Nun verbringt Applegate seine Zeit mit unterschiedlichen Jobs und damit, Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln.

"Ich möchte, dass die Leute, die für Emmaus spenden wissen, dass ich dankbar dafür bin, eine zweite Chance im Leben bekommen zu haben. Ich habe ein schönes Zimmer, Ich kann arbeiten und noch immer ein aktives Sozialleben haben. Ich liebe es hier – mein Leben ist offiziell wieder auf Schiene."