Leben
16.05.2018

Kinder: Computer können zu Verhaltensauffälligkeiten führen

Eine Studie der Universität Leipzig zeigt: Ohne Medienkonsum haben Kinder vergleichsweise weniger emotionale Probleme.

Der Konsum elektronischer Medien kann bei Vorschulkindern zu emotionalen und psychischen Verhaltensauffälligkeiten führen. Das ist ein Ergebnis der Life-Child-Studie der Universität Leipzig, die am Mittwoch vorgestellt wurde. Zugleich entdeckten die Forscher, dass Kinder, die mehr Probleme mit Gleichaltrigen haben, ein Jahr später häufiger elektronische Medien nutzen.

Vorschulkinder, die täglich Smartphone oder Computer nutzten, litten demnach ein Jahr später häufiger unter Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit als Kinder, die diese Medien nicht verwendeten, wie Studienleiterin Tanja Poulain erläuterte. "Kinder ohne Medienkonsum haben vergleichsweise auch weniger emotionale Probleme." Für die Studie wurden 527 Kinder im Alter zwischen zwei und sechs Jahren aus Leipzig und Umgebung untersucht.

Konsum elektronischer Medien gering halten

"Die Ergebnisse geben Hinweise darauf, dass verstärkter Medienkonsum ein Risiko darstellt, Verhaltensauffälligkeiten zu entwickeln. Wiederum können Verhaltensauffälligkeiten auch zu einem vermehrten Konsum dieser Medien führen", sagte Poulain.

Die Leipziger Wissenschafter raten, den Konsum elektronischer Medien äußerst gering zu halten und frühe Anzeichen von Verhaltensauffälligkeiten ernst zu nehmen. Die Life-Child-Studie ermöglicht es, die individuellen Entwicklungsverläufe der Kinder langfristig zu begleiten, da die Studienteilnehmer etwa einmal im Jahr zur Untersuchung in die Studienambulanz kommen.