Kiku
12.12.2011

Was ist hinter der nächsten Ecke?

Rund und dreieckig auf Suche gehen in "Um die Ecke" für jüngste Theaterbesucher_innen

Ein riesiger Würfel mit einem dreieckigen roten Loch aus dem eine Frau rausschaut. Neben dem Würfel eine blaue Stoffkugel mit Beinen. Die beiden erwachen zum Leben, sie versuchen ihre Umgebung zu entdecken. Bis zur nächsten Ecke. Und was ist dahinter? Die beiden denken sich ein Tier aus. Wild? Und wer traut sich, es zu entdecken?

Franziska Adensamer und Roman Blumenschein machen sich in der Regie von Michael Pöllmann auf, um vor allem mit den Formen Kreis, Drei- und Vierecken und in den Farben rot, blau und weiß Schritt für Schritt, ihr Aktionsfeld zu erweitern. Bis dahin, dass sie auf das Dach des Würfels klettern.

Ausgangspunkt für „Um die Ecke“ ist ein von Bernhard Studlar geschriebener Text, der dem jeweiligen Theater eröffnet, selbst damit ein eigenständiges Stück zu erarbeiten.

Das Spiel, die Suche will nicht nur die sichtbaren Dinge entdecken, sondern durchaus die ausgedachten Bilder und Geschichten.

Bei der Premiere am 12. Dezember wirkte die Aufführung allerdings von Längen durchzogen und der Spirit der Geschichte war zwar sicht-, aber nicht so wirklich spürbar.

Hintergrund

Um die Ecke

Schauspiel, ca. 40 Minuten

Eigen- & Koproduktion

Autor: Bernhard Studlar

Aufführungsrechte: henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin

Regie: Michael Pöllmann

Darsteller_innen: Roman Blumenschein, Franziska Adensamer

Ausstattung: Agnes Burghardt

Musikalische Leitung: Wendi Gessner

Dramaturgie: Julia Perschon

Infos

Bis 29. Dezember
Dschungel wien
1070, MuseumsQuartier
Telefon: (01) 522 07 20 20
tickets@dschungelwien.at

Weiterführende Links