Das einzige Mädchen auf dem Platz erzielte das einzige Tor im Finale der diesjährigen Schülerliga

© Schuelerliga/Christian Hofer

Nachwuchs-Fußball

Schon mit vier trainierte sie an der Out-Linie

Einzigartig: Lara Sophie Felix gewinnt Schülerinnen- sowie Schüler-Liga-Finale und erzielt in beiden die entscheidenden Tore. Kinder-KURIER-Interview mit dem Ausnahme-Talent.

von Heinz Wagner

06/30/2016, 09:01 PM

Update: 1. Juli 2016, 14:54 Uhr: zwei Fotos aus der frühen Fußball-Karriere von Lara Sophie Felix hinzugefügt (im Interview)

Das gab’s noch nie. Ein Mädchen gewinnt mit ihrem Team die Schülerinnen-Liga und keine Woche später mit den Burschen die Schülerliga. UND: Sie schießt in beiden Finale die entscheidenden Tore. Der Kinder-KURIER interviewte die 13-jährige Lara Sophie Felix, die mit den Teams der AHS Polgarstraße (Wien-Donaustadt) die beiden Liegen gegen Ende Juni gewann. Übrigens auch eine Premiere: Noch nie siegte ein Schulteam im selben Jahr sowohl bei den Burschen (seit 41 Jahren) als auch bei den Mädchen (seit nicht ganz zehn Jahren).

Am 23. Juni feierte Lara Sophie Felix mit ihrem Team des BRG 22 Polgarstraße den Titel in der UNIQA MädchenfußballLIGA und erzielte dabei den entscheidenden Treffer zum 3:2-Erfolg. Nur wenige Tage später schrieb die Schülerin wahrlich Geschichte. Als einziges Mädchen stand sie auch im Finale der Erste Bank Sparkasse Schülerliga auf dem Feld. Und erneut trug sie sich in die Schützenliste ein und steuerte den alles entscheidenden einzigen Treffer zum 1:0 Sieg des BRG 22 Polgarstraße über die NMS Theresianum Eisenstadt bei.

Siegtreffer

Ihr großes Talent blieb dem Trainer der Burschen-Mannschaft nicht verborgen, der sie auch im Finale der Erste Bank Sparkasse Schülerliga aufstellte. Seine Entscheidung sollte sich bezahlt machen. In der 10. Minute war es Lara Felix die das entscheidende Tor zum 1:0 Sieg des BRG 22 Polgarstraße erzielte. Und was für ein Tooooor - siehe Video.https://www.facebook.com/ZeitimBild/videos/10154189311041878/

Bereits im Semifinale schlug die Wienerin zu und trug sich als erstes Mädchen das jemals im Rahmen der Bundesmeisterschaft in der Erste Bank Sparkasse Schülerliga getroffen hatte, in die Geschichtsbücher ein. Mit ihrem Finaltreffer legte sie noch das alles entscheidende Tor nach und darf sich nun sowohl Bundesmeisterin bei den Mädchen als auch bei den Burschen nennen, was es zuvor noch nie gegeben hat. Und – wenn sie’s nicht im kommenden Jahr wiederholt – wahrscheinlich so bald auch nicht wieder geben wird.

Wie sie überhaupt zum Fußball spielen kam, über Training, Schule, Hobbys und ihre Träume - das erzählt die außergewöhnliche Kickerin im Interview mit dem Kinder-KURIER.

... mit der 13-jährigen Doppel-Meisterin Lara Sophie Felix

Erst einmal Gratulation zur doppelten Meisterin. Ist das überhaupt noch zu toppen – mit den Teams in beiden Ligen zu gewinnen und dann noch jedes Mal das Siegestor geschossen zu haben?
Lara Sophie Felix: Es ist seeeeehr coooool. Im Moment gibt’s nichts höheres. Es ist das mit Abstand beste Gefühl, das je hatte. Das hat noch nie jemand vorher geschafft. Aber ohne meine Teams und ohne unsere Trainer hätt ich das auch nicht zusammengebracht.

Seit wann spielen Sie schon Fußball?
Seit meinem fünften Lebensjahr.

Wie sind Sie dazu gekommen?
Durch meinen großen Bruder Marcel.

Der ist wieviel älter?
Sechs Jahre

Und wie kam's, haben Sie ihn gefragt, ob Sie auch einmal mitgehen dürfen?
Ich bin immer mit ihm zum Verein SC Wollers mitgegangen und hab die Trainer gefragt, ob ich mitmachen darf. Da war ich erst drei oder vier Jahre. Und die haben mich nicht mitmachen lassen. Da bin ich dann immer neben der Outlinie gestanden und hab alle Übungen, die die Burschen gemacht haben, mitgemacht. Mit 5 Jahren, genau zu meinem Geburtstag haben sie mich dann mitmachen lassen. Da hab ich mcih sehr gefreut, weil ich schon so lange gewartet habe.

Wollten Sie schon immer Stürmerin werden?
Naja, ich hab schon jede Position gespielt.

Auch Torfrau?
Ja, ich war auch schon im Tor, bei manchen Matches bin ich aus Spaß als Torfrau eingesprungen, aber als Feldspielerin hat's mir mehr Spaß gemacht.

Und wann kam die Spezialisierung auf Stürmerin?
Das war dann erst in der Wiener Auswahl. Da bin ich im Sturm eingesetzt worden. Manchmal waren auch Trainer vom Verein zuschauen und haben dann gefunden, ich bin wirklich im Sturm einsetzbar. Dort spiel ich echt gerne.

Wie oft trainieren Sie in der Woche?
Fünf Mal – vier Mal im LAZ (LandesverbansAusbildungsZentrum) und am Freitag im Verein.

Immer auch mit Burschen?
In der Auswahl nicht, da sind wir nur Mädchen, aber im LAZ und im Verein mit den Burschen.

Sind Sie da das einzige Mädchen?
Im Verein schon, im LAZ sind wir zu zweit.

Ist das schwierig, fast nur unter Burschen zu trainieren?
Nein, find ich überhaupt nicht. Die stehen alle hinter mir, akzeptieren mich wie jeden anderen Fußballer auch. Außerdem sind sie alle meine Freunde und wir sind jeweils ein Team.

Wie lange dürfen/können Sie als Mädchen bei den Burschen mittrainieren und spielen?
Früher war das nur bis zur U15, jetzt ist das erweitert worden bis zur U18, wenn sie mithalten können und die Genehmigung vom Verein und Verband haben.

War es dann klar, dass Sie in eine Schule mit Fußball-Schwerpunkt gehen?
Ich war mit meinem Opa beim Mädchenfußballtag und da wurde ich gefragt, ob ich in die Fußballklasse vom Gymnasium Polgarstraße gehen will. Die hab ich mir angeschaut und es hat mir so gefallen, dass ich jetzt schon in der dritten Klasse dort bin. Wir hatten in der ersten und zweiten Klasse eine Stunde Turnen und drei Stunden Fußball, ab der dritten Klasse gibt’s nur drei Stunden Sport, weil wir mehr andere Fächer haben. Nach der vierten Klasse probier ich dann die Aufnahmsprüfung fürs Frauenfußballzentrum in St. Pölten – die haben ein OberstufenRealGymnasium und eine Handelsschule.

Aber Sie haben ja ohnehin noch zusätzlich fünf Mal Training.
Ja, immer eineinhalb Stunden.

Geht sich da dann alles mit Schule, Lernen und so weiter aus?
Ja, sicher. Ich hab noch nie was auslassen, ich mach alles für meinen Fußball, da lern ich eben dann vor dem Training oder auch danach am Abend.

Wollen Sie Profifußballerin werden?
Ja, das ist mein Traum

Und gibt’s einen Wunschverein?
Ja, FC-Bayern.

Haben Sie Vorbilder im Fußball?
Ja, bei den Frauen ist das die Nina Burger, die spielt im österreichischen Nationalteam; und bei den Männern ist es Robert Lewandowski.

Haben Sie in der Schule Lieblings- und Hassfächer?
Mein absolutes Lieblingsfach, das mir sehr viel Spaß macht ist Englisch, Mathe mag ich weniger.

Bleibt neben so einem dichten Stunden- und Trainingsplan überhaupt noch Zeit für andere Hobbys?
Ja schon, ich treff mich oft mit Freundinnen und Freunden zum Radfahren, schwimmen. Mit einer Freundin geh ich regelmäßig laufen. Wenn ich mit den Hunden gehe, sind auch oft Freundinnen oder Freunde dabei.

Vielen Dank für das Gespräch.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Schon mit vier trainierte sie an der Out-Linie | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat