Ali Hosseini neben einem seiner Fotos - und Anahita Tasharofi (vom Verein "Flucht nach vorn") - werden von Milad Alaei, dem foto-Workshop-Leiter fotografiert

© Heinz Wagner

Flucht nach vorn
01/07/2017

Musik und Fotos eröffnen neues Kulturzentrum

Sphärische und rhythmische Klänge sowie Bilder aus einem Foto-Workshop im neuen "Flucht-nach-Vorn"-Kulturzentrum Reindorfgasse (Wien). Viele Fotos, drei Videos.

von Heinz Wagner

Update 8. Jänner 2017, 14.08 Uhr: Bildergalerie mit Fotos der Ausstellung, Titel leicht geändert

Mit sphärischen Klängen, die Rahi Sinaki der persischen Tar (einem Saiteninstrument), entlockte und die nahezu dazu verleiteten, in Trance wegzudriften sowie danach folgenden kräftigen Rhythmen der afghanischen Band Musafer, die dann doch einige auf die Tanzfläche lockten, wurde das neue Kulturzentrum des Vereins „Flucht nach vorn“ (mehr dazu siehe Hintergrund) in der Wiener Reindorfgasse Samstag Abend eröffnet.

Fotos Jugendlicher

Die Wände zierten großformatige Fotos. Diese sind einige ausgewählte Ergebnisse eines viermonatigen Foto-Workshops mit Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen die in Österreich Zuflucht gefunden haben. Der Foto-Workshop ist eine der vielen Aktivitäten des genannten Vereins.

Ein einsames Flugzeug über kahlen Sträuchern, eine Schneefahrbahn zwischen Containern in the middle of no-where, eine einsame, abgewandte Person an einem Zaun – aber auch zwei Neugeborene, eine herzförmige Tasse – also nicht nur Tristesse und Einsamkeit ausdrückende Fotos hängen an den Wänden des neuen „Flucht nach vorn“-Lokals. Die Fotos stammen von jungen Schutzsuchenden aus Afghanistan und dem Iran, die im Henry Dunant Camp von Rotem Kreuz und Flughafen Wien auf dem Cargo Nord-Gelände des Flughafens Schwechat leben. Der ebenfalls aus dem Iran geflüchtete Fotojournalist Milad Alaei hat vier Monate lang mit sechs Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen Foto-Workshops durchgeführt – so ein bis zwei Mal in der Woche. Die meisten der Teilnehmer_innen fotografierten dabei erstmals – nicht nur Schnappschüsse mit dem Handy. Einer, Ali Hosseini, erzählt dem Kinder-KURIER: „Ich hab aber auch schon im Iran fotografiert und Geschichten zu den Fotos geschrieben“, do der junge Mann, dessen Familie aus Afghanistan in den Iran geflüchtet war, dem Kinder-KURIER. Doch Afghanis werden, „wenn sie nicht reich sind“, im Iran oft oder eigentlich meistens schlecht behandelt.“

Alltagsbilder

Von der Motivsuche – „keine touristischen Bilder“ bis zur Technik spannte sich der Bogen der gemeinsamen Arbeit. Jede und jeder hat dabei gut 100 Fotos gemacht. Eines der Fotos von Reyhaneh Mohamamadi (25) zeigt ein einsames Flugzeug über kahlen Sträuchern. Das Camp, in dem sie und ihre Kolleg_innen leben, liegt ja beim Flughafen Schwechat. Lieber ist ihr aber die leicht mit Schnee bedeckte kleine Straße zwischen den Camp-Containern, „weil das für mich neu war, ich komme aus der Gegend von Isfahan, ungefähr in der Mitte des Iran, gleich neben einer großen Wüste“.
Leyla Ghulami (23) „wollte die beiden im Camp geborenen Kinder fotografieren, als Zeichen von neuem Leben und damit auch Hoffnung“. Das strahlt – in ganz anderer Form – auch Yahya Parsas (18) Foto vom Aufenthaltsraum im Container aus: Bunt und farbenfroh.
Zahra Hazare (28), selbst eher schüchtern, fotografierte eine abgewandte Mitbewohnerin am Zaun der das Camp umgibt. „Ich wollte die Einsamkeit festhalten!“

... vom Eröffnungsabend

... der Ausstellung

... vom Eröffnungsabend

Rahi Sinaki auf der Tar

Musafer (1) in Aktion

Musafer (2)

Flucht nach vorn“ bietet seit rund drei Jahren vor allem Jugendlichen die in Österreich Zuflucht gefunden haben, Freizeitaktivitäten von Sport bis zu Kultur aber auch gemeinsamen Kochen und Essen an.

Ausgangspunkt war, dass Anahita Tasharofi, die bei der Psychotherapie eines sehr jungen Flüchtlings aus Afghanistan dolmetschte, was tun wollte, um die Lage junger Menschen mit Fluchthintergrund rasch und tatsächlich zu verbessern. Das war 2012, im Frühjahr 2013 fand die erste Veranstaltung statt. Seit 7. Jänner 2017 gibt es nun das neue Kulturzentrum.

1150, Reindorfgasse 38
Besichtigung der Ausstellung nach Vereinbarung

www.fluchtnachvorn.org

Zur - aktuelleren - Facebook-Seite

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.