Kiku
11.12.2011

Eier und Schmalz, Zucker und Salz

Was steckt in Weihnachtsbäckerei alles drin? Drei junge Hobbyköche lüfteten das Geheimnis von guten Keksen.

Weihnachtslieder tönen durch das Kochstudio "essen:z" in der Brückengasse, während ein Topf mit Kinderpunsch auf dem Herd köchelt. Im Backkurs von Claudia Pirko-Königsberger kneten Kinder und ihre Mütter gerade den Teig, aus dem später Blüten-Knusperkugeln entstehen.
"Ein Keksteig sollte Würze und Süße enthalten", erklärt Ernährungswissenschaftlerin Pirko. Die Süße bekommt der Teig durch Schokolade oder Honig, während ihm Gewürze wie Vanille, Nelken oder Zimt eine interessante Note verleihen.

Zutaten

Fleißig formen die Kinder Kugeln und legen sie in bunte Papierförmchen. Während die kleinen Kunstwerke im Kühlschrank fest werden, geht es weiter mit dem Teig für Vollkornkekse. Manuel, David und Samuel gehen das Rezept durch und suchen alle Zutaten zusammen. Dann wiegt Samuel das Mehl ab und merkt, dass für die Masse ganz schön viel Mehl gebraucht wird. "Noch etwas?", fragt er, während er wie ein Profibäcker weiter Mehl in der Schüssel verteilt. Als alle Zutaten im Topf gelandet sind, mixt Manuel den Teig, bis er schön geschmeidig ist.
Neben den üblichen Zutaten wie Mehl, Eiern und Butter kommen auch Kardamom, gemahlene Nelken und Zimt in die Masse. Die duftenden Sterne und Herzen erinnern an Lebkuchen und werden zum Schluss auch noch bunt verziert. So schaut kein Keks wie das andere aus.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Bilder

  • Rezepte