Leben | Kiku 19.05.2017

Spiel über Ängste zwischen Weiß und Schwarz

Szenenfoto aus !Angst! im Dschungel Wien © Bild: Alexander Brenn

!Angst! - 75 Minuten szenische Reflexion über den Boom an Ängsten im Dschungel Wien.

„!Angst!“ - was heißt eine, Dutzende. An jeder Ecke wartet eine: „Hallo, ich bin die Neue!“ Rund 75 Minuten spielen Sophie Menasse, Yasmin Öztürk und Christoph Sulyok nicht mit der Angst/den Ängsten, sondern über sie. Häufig sogar sehr in Distanz zu diesen, über sie – sie beschreibend, oft auch mit dem Zusatz „sagt sie“.

Nur zwischen weiß und schwarz

spunQ image #264671901
Szenenfoto aus !Angst! im Dschungel Wien © Bild: Alexander Brenn

Das reflektierende Stück – Autorin Ursula Knoll, Regisseur Thomas Thalhammer – spielt auf einer fast gänzlich weißen Bühne in ebensolchen Kostümen – umgeben von schwarzen Vorhängen. Viele der im realen Leben aktuell grassierenden Ängste leben vom Schwarz/Weiß, vom Fehlen jedweder Zwischen(farb)töne. Anfangs gewöhnungsbedürftig ist das ständige Knistern durch jeden Schritte des Bühnentrios. Der gesamte Tanzboden der Bühne 3 im Dschungel-Wien ist mit Luftpolsterfolie (Knallpapier) ausgelegt.

Dauer-Knistern

spunQ image #264671910
Szenenfoto aus !Angst! im Dschungel Wien © Bild: Alexander Brenn

Bei jeder Bewegung platzen einzelne Blasen dieses Verpackungsmaterials für vorsichtig zu transportierende Güter.

So allgemein nun diese Einleitung – das Stück baut in die Reflexion über, ins Aufzeigen von Ängsten und das Hinterfragen ihrer Gründe und Ursachen immer wieder auch aus dem Alltag bekannte Szenen – vom Keller bis zur Verliebtheit, von nervenden oder fast strafend schweigenden Müttern und ebenso fragenden Freundinnen, „na, erzähl schon, wie war's?!“ Das Erkennen von Ähnlichkeiten, die da und dort übersteigerte Entlarvung der fast schon Lächerlichkeit sorgt auch inmitten der Abhandlung über ernste Themen für heitere Momente. Einer davon, das Rezitieren einer Liste aus dem Internet von 16 selt(sam)en vorkommenden Ängsten, wo nicht sicher ist, ob sie nicht einer Satire-Seite entstammen. Beispiele: Onimus - die Frustration, in einem einzigen Körper festzusitzen, der immer nur an einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort sein kann.

Das auflösende Ende – mit unterschiedlichen Interpretationen und Lösungsmustern – seit natürlich nicht verraten.

Was? Wer? Wann? Wo?

!Angst! alternative | escape Schauspiel, ab 16 J., 85 Minuten

Drei SchauspielerInnen, eine Figur: unsicher, verzweifelt, zerrissen.

Regie: Thomas Thalhammer Künstlerische Leitung: Sophie Menasse Autorin, Dramaturgie: Ursula Knoll Darsteller_innen: Sophie Menasse, Yasmin Öztürk, Christoph Sulyok

alternative | escape ist die Theatergruppe von kün - Verein für Kunst und Spielwww.kunstundspiel.at

Wann & wo? Bis 20. Mai 2017 Dschungel Wien, 1070, MuseumsQuartier Telefon: (01) 522 07 20-20www.dschungelwien.at

( kurier.at , kiku-heinz ) Erstellt am 19.05.2017