Die kleine Kokeshi fährt nach Tokio

Nach Hello Kitty, Mangas & Co erobert die kleine japanische Holzpuppe namens Aoki die Kinderherzen im Sturm. Im ersten Teil der Bücherreihe stellt sie die japanische Hauptstadt Tokio vor.

Asien fasziniert viele Menschen. Im Vergleich zu  Europa ist es eine ganz eigene Welt. Besonders Japan ist bekannt als das Land der schrillen und bunten Trends, wie Hello Kitty oder die zahlreichen Manga-Comics. In Japan spielen Kinder aber genauso gerne mit Holzpuppen. Diese handgearbeiteten Kokeshis sind Spielzeug und Glücksbringer in einem. Jede von ihnen hat einen speziellen Namen, der meist Wünsche, Stimmungen, aber auch Jahreszeiten verkörpert. Die Kokeshi Geishun soll den Frühling willkommen heißen, während die Kokeshi Gokigen Heiterkeit verbreitet. Aoki ist eine von ihnen,und führt durch die neuen Geschenkebücher des Knesebeck Verlags. Abends bewundern die Freundinnen vom Berg Fuji aus die leuchtenden Hoshi  (Sterne) und sehen über die ganze, beleuchtete Stadt. Als sie wieder in  Yokos Haus zurück kommen, kramen sie ihre Polaroid Fotos hervor, die  sie im Laufe des Tages gemacht haben. Aoki, Panda und Freundin Yoko haben viel vor in Tokio. Yoko zeigt Aoki ihren Lieblingsladen, den Baramaku Shop. Dort kaufen die beiden eine Menge Ame (Bonbons), machen sich auf die Suche nach Akuseari (Accessoires), und finden einige Dinge, die besonders kawai (niedlich und klein) sind. Im Park sehen sich einige den bekannten Koi an (Zierfische).
  Die Bücher der Kokeshi-Reihe lassen eine Menge Kreativität zu und verzaubern mit Sicherheit jüngere, aber auch etwas ältere Mädchen mit einer Menge toller Ideen. Aoki: Die Holzpuppe zeigt den Kindern ihre Welt und bringt viele kreative Ideen zum  Basteln und  Beschenken mit

Viele Menschen denken bei Japan an Drachensymbole, Sushi und Lampions  – allerdings auch an Erdbeben und den Unfall im Atomkraftwerk Fukushima. Diesen Sonntag jährt sich die Explosion des Reaktors zum ersten Mal. Bei der schrecklichen Katastrophe mussten Tausende Menschen fluchtartig ihre Häuser verlassen und um das Leben ihrer Angehörigen bangen.

Vor allem für Kinder ist Japan nach wie vor das Land der schrillen und bunten Trends, wie Hello Kitty oder die Manga-Comics. Die Kinder in Japan spielen gerne mit Holzpuppen. Diese handgearbeiteten "Kokeshis" sind Spielzeug und Glücksbringer in einem. Sie verkörpern meist Wünsche, Stimmungen oder Jahreszeiten, und sind daher auch beliebte Geschenke. Autorin Annelore Parot  inspirierte dieses Spielzeug zu einer Bücherreihe rund um eine kleine Kokeshi namens Aoki. Die Holzpuppe zeigt den Lesern, wie sie in Japan lebt. Bisher erschienen sind die Bücher "Eine Reise nach Tokio", "Geschenke – Meine kleine Werkstatt" und das "Kokeshi Freundealbum."

Litschi und Tofu In "Eine Reise nach Tokio" fährt Aoki in die japanische Hauptstadt, um ihre Freundin Yoko zu besuchen. Aoki und ihr Haustier "der Panda" reisen mit dem schnellsten Zug Japans, dem Shinkansen. Übersetzt bedeutet Tokio "die östliche Hauptstadt", befindet sich in der Mitte der großen Hauptinsel  Honshū und hat 23 Bezirke, genau wie Wien. Obwohl Tokio in einer aktiven Erdbebenzone liegt, ist die Stadt sehr dicht besiedelt. Kleine Beben kommen dort häufig vor und sind für die Stadtbewohner nichts Ungewöhnliches mehr. Neben der berühmten Kirschblüte, die im Frühling die japanische Landschaft in eine pastellrosa Pracht verzaubert, ist Japan bekannt für Speisen wie Tofu, Sushi, Maki und exotische Früchte wie die Litschi. Eines der Wahrzeichen ist der "Tokio Tower", der nach dem Vorbild des Pariser Eiffelturms gebaut wurde. Im Turm gibt es ein Restaurant, während er sonst als Aussichts-  und Fernsehturm genutzt wird. Doch zurück zu Aokis Reise.  Am Bahnhof trifft sie ihre Freundin Yoko –  die beiden fahren zu Yokos Haus. Aoki packt aus dem Koffer ihren Lieblingskimono (japanische Seidentracht) und ihre Zori (Flip Flops aus Holz), denn draußen ist es schön warm. Aoki, Yoko und der Panda haben einiges vor in Tokio. Sie wollen  Freunde (Tomodachi) treffen und ein Picknick in einem der vielen Zen-Gärten machen. Für das Picknick packen die beiden Bento (japanische Speisen in einer Box) ein. Im Garten verbringen sie einen schönen Tag und bewundern die Sakura (Kirschblüte). Vom berühmten Berg Fuji aus, sehen  sich die Freundinnen abends die Hoshi (Sterne) an und können über die  beleuchtete Stadt blicken.

Glücksbringer und Wundertüten

Bücher Foto: Knesebeck Verlag Bücher: „Eine Reise nach Tokio“, „Geschenke“ und das „Freundealbum“ sind im Knesebeck Verlag erschienen.

Die kleine Holzpuppe Aoki erobert  im ersten Band der Buchreihe "Kokeshi" die japanische Stadt Tokio. In "Geschenke – meine kleine Werkstatt" gibt es zahlreiche Ideen für selbst gemachte Mitbringsel, wie Glücksbringer, Gutscheine oder Wundertüten. Im Freundealbum warten ein Geburtstagskalender, die Anleitung zu einer Kokeshi-Party, sowie viele Seiten für Gedanken der Freunde.

Annelore Parot, Kokeshi-Aoki, Knesebeck Verlag "Eine Reise nach Tokio", 17,50 €
"Geschenke" 13,40 €
"Kokeshi Freundealbum", 15,40 €

Weiterführende Links

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?