Leben | Kiku 05.12.2011

Beim Eishockey steht Teamgeist im Mittelpunkt

© Bild: STEPHAN BOROVICZENY

Der erste Schnee lässt noch auf sich warten. Doch die Wintersportler stehen bereits in den Startlöchern, denn sie wollen mit den Skiern die Piste hinunterwedeln, eislaufen oder beim Eishockey dem Puck nachjagen. Und welcher Sport passt zu dir?

Eislaufen, Skifahren und Eishockey: Drei der bekanntesten Wintersportarten haben endlich wieder Saison. Bei Kindern und Jugendlichen wird besonders die Jagd nach dem Puck immer beliebter. Im Kids Icehockey Club (KIC) geht es bereits seit Anfang November rund.
Der private Club bietet die Möglichkeit, den Sport auf professioneller Ebene - aber ohne Leistungsdruck - zu erlernen und zu erleben. "Ich glaube, Eishockey macht Kindern wegen der Schnelligkeit und Wendigkeit viel Spaß", sagt Obfrau Felicia Pichelmann. Der 16-jährige Jacob ist einer der Spieler des Clubs, und er bestätigt, dass ihn an diesem Sport besonders die Geschwindigkeit fasziniert. "Während eines Spiels bleibt keine Zeit, um an etwas anderes zu denken. Ich kann alles um mich herum vergessen. Egal, ob Schulstress oder Streitereien mit Freunden", erzählt er.

Vorbereitung

Action: Vor allem der Zusammenhalt der Spieler und die rasante Geschwindigkeit auf dem Spielfeld zählen beim Eishockey.
© Bild: STEPHAN BOROVICZENY

Ohne Training geht nichts. Und ohne Aufwärmen ebenso. Bevor man sich auf die Eisfläche schwingt oder die Skier anschnallt, sollte man seinen Körper darauf vorbereiten. Je fitter, desto besser - das beugt Verletzungen vor.
"Mindestens zehn Minuten sollte die Aufwärmphase schon dauern", rät die Geschäftsführerin der Skischule Wien auf der Hohen Wand Wiese, Illy Bernhart. Zu den bewährten Tipps zählt, sich zuerst warmzulaufen oder auf der Stelle zu joggen. "Danach können noch ein paar Dehnungsübungen gemacht werden, wobei wir in unseren Kursen mit den Kids immer verschiedene Bewegungsspiele machen", erklärt Bernhart. Die Geschäftsführerin ist der Meinung, dass das Element Schnee gerade für Kinder, die in der Großstadt aufwachsen, nach wie vor etwas Besonderes ist. Bei den Spielern des Eishockeyclubs ist der Winter schon da - am vergangenen Samstag fand ein großes Turnier statt. Unter dem Motto "Kinder helfen Kindern" spielte der KIC gegen mehrere Mannschaften - der Reinerlös kam der österreichischen Kinder-Krebshilfe zugute.
Im Mittelpunkt steht bei den Matches trotzdem das Miteinander - ohne Gewinndruck. "Wir müssen nicht unbedingt gewinnen, für uns zählt vor allem die Freude an diesem Sport", erklärt Obfrau Pichelmann. In den Eishockeyclub werden Kinder aufgenommen, die in ihrer Freizeit mit viel Freude einen besonderen Sport ausüben wollen.
"Ich finde an Eishockey so toll, dass der Teamgeist so wichtig ist. Dadurch wird es auch praktisch unmöglich, einzelgängerisch zu spielen", sagt der 13-jährige Spieler Lukas. Um Eishockey ausüben zu können, sollte man natürlich sehr gut Eislaufen können. Der Wiener Eislaufverein bietet spezielle Kurse für Kinder und Jugendliche an. Wer seine Fähigkeiten auf den Schlittschuhen einmal gut im Griff hat, kann dann an Eistanzkursen oder dem Rundtanzkurs teilnehmen. Beim Eistanz stehen vor allem Schrittfolgen im Mittelpunkt. Zu Musik werden verschiedenste Techniken auf dem Eis einstudiert.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Tipp

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011