© Melanie Büchel

Kiku
04/30/2012

Auf, über und unter der HAUT

Tanz-Theater-Stück im Lustenauer Stickereimuseum im Rahmen von Macht.Schule.Theater

von Heinz Wagner

Aus weißen dünnen, leichten Overalls, wie sie in dem einen oder anderen klinisch-sauber sein müssenden High-Tech-Produktionsraum oder Labor Verwendung finden, schälen sich 20 Jugendliche in dem Stück "Haut", einem im Rahmn des projekts Macht.Schule.Theater. Auch jetzt sind sie wieder „uniformiert" - nunmehr schwarz gewandet mit fleischfarbenen Stirnbändern. Ein optischer Kontrapunkt zu den in der folgenden Stunde thematisierten Fragen Jugendlicher – wie musst/sollst du sein, vor allem in Erscheinung treten.
Was zählen welche Fetzen, welches Make-up, welches Auftreten? Und bist du nur dabei, wenn du entsprechend ausschaust? Musst du dich gar schon im jugendlichen Alter unters Messer legen, um den aufgezwängten Schönheitsidealen zu entsprechen? Hin und wieder werden auf die auf der Spielfläche im Lustenauer Stickereimuseum auch Bilder projiziert – ein mehr als deutliches Bild, dass die Projektionen auf die Körper (nicht nur) Jugendlicher von außen kommen.

Unter die Haut

Aber nicht nur die Oberfläche, also die Außenhaut steht unter Druck, auch der ganze Körper – wen etwa zwei Burschen darum wetten, wer die Schönste der Klasse als erster ins Bett kriegt.
Und erst recht die Hirne und Herzen – welche Sprache ist in? Wie reagieren die Zuschauer_innen auf Passagen in Türkisch und BKS (Bosnisch-Kroatisch-Serbisch)?

Aus der Reihe tanzen

Ein Gutteil der Szenen der einstündigen Performance spielt sich tänzerisch ab – hatten die Jugendlichen der BHAK / BHAS Lustenau, des Bundesgymnasiums Lustenau sowie der Polytechnische Schule Dornbirn doch mit dem Tanztheater von Brigitte Walk zusammen gearbeitet. Ihr getanztes, gespieltes, gesprochenes Statement für eigenständige Persönlichkeiten in uniformen Gewändern ist damit eines gegen die Uniformierung.

Scheu überwinden

Spannend sei die Erarbeitung der Szenen gewesen, deren intensive Probenphase in den Osterferien stattgefunden habe, erzählt nach einer der Vorstellungen Ramona Madertoner stellvertretend für alle rund zwei Dutzend Mitwirkenden (20 auf der Bühne, zwei weitere an der Technik). Trotz aller Anstrengung habe die Arbeit „viel Spaß gemacht", ergänzt Hava Fidan. Besonders ungewöhnlich war der Prozess der Arbeit am Stück für Haris Ramić. „Ich hab mich fürs Mitmachen gemeldet, weil ich schüchtern und scheu war und das überwinden wollte." Total gelungen!

Infos

Haut

Autor_innen: Miriam Amann, Janina Burtscher, Daniel Fischer, Dominik Gappmeier, Melanie Gobbi, Elisa Guggenbichler, Silvia Lipsky, Peter Flauger, Raphaela Konzett

Schauspiel, Tanz: Elias König, Daniel Nesensohn, Fabian Fitz, Benjamin Hämmerle, Paul Fohn, Haris Ramić, Michelle Grill, Shanna Rumpf, Vanessa Kleber, Ramona Madertoner, Julian Sander, Angelina Hollenstein, Hamide Karadeniz, Betül Yildirim, Marita Schett, Gesine Hofer, Lilian Diem, Belinda Hämmerle, Fabienne Selinger, Hava Fidan, Nicole Nussbaumer

Teilnehmden Schulen: BHAK / BHAS Lustenau, Bundesgymnasium Lustenau, Polytechnische Schule Dornbirn

Inszenierung: Brigitte Walk
Textwerkstatt: Daniela Egger
Choreographie: Anne Thaeter
Ausstattung: Elisabeth Pedross
Visuals: Bianca Gantner
Technik: Matthias Zuggal
Maske: Sandra Wartenberg
Gesangscoach: Editz Hagen
Regie-Assistenz: Rowena Waach
Produktionsleitung: Monika Stelzl
Fotos: Melanie Büchel

Weiterführende Links

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.