Der Adler erhebt seine Schwingen...

© Heinz Wagner

Wenn viele Adler durchs Sahara-Zelt fliegen
08/04/2016

Wenn viele Adler durchs Sahara-Zelt fliegen

Lebhafte Lesungen bei den Afrika-Tagen auf der Wiener Donauinsel: Autor lässt Adler, Hühner und die Oma lebendig werden.

von Heinz Wagner

Im Kinderzelt werden unter den geschickten Händen der jungen Workshop-Teilnehmer_innen aus Blumentöpfen und weißem Packpapier kleine Trommeln, die sie am Ende auch noch mit dünnen Buntpapierfutzerln farbenprächtig verzieren. Gegenüber vor dem großen „Sahara“-Zelt bei den Afrikatagen sitzen Menschen fast jeden Alters und trommeln gemeinsam. Selbst Applaus lässt sich, so der Workshop-Leiter, mit Händen oder Sticks auf den gespannten Trommelflächen zum Ausdruck bringen.

Lebendige erzählt

Derweil werden im Zelt Bänke näher zur Tonanlage gerückt, auf der Seite baut Patrick Kwasi Addai, der Autor der seit 3. August täglich „lesen“ wird, einen langen Büchertisch auf. Nicht alle, aber doch etliche seiner bisherigen 13 Bücher platziert er dort. Bevor der in Ghana geborene Autor, der in Wien und Linz studiert hat, loslegt, „verrät“ er noch, dass er NICHT vorlesen, sondern lebendig erzählen wird. Und wie! Ob Adler oder Hühner, die in der Geschichte an diesem Tag („Ein Adler bleibt immer ein Adler“) vorkommen, oder Großmutter und Spinne (aus anderen seiner Bücher) , die er am Rande erwähnt – mit den Bewegungen seines Gesichtes, vor allem der Augen, und nicht zuletzt dem ganzen Körper hast du bald das Gefühl, die Menschen und vor allem Tiere vor dir zu sehen. Aber Addai möchte nicht nur allein die Kinder unterhalten, sondern animiert sie immer wieder auch zum Mitmachen. Und so sind auf einmal Dutzende Adlerschwingen im großen Zelt zu erleben. Am Ende erheben sich alle und wandern zum Rhythmus von Musik aus dem CD-Player als Tanz-Schlange durch das halbe Zelt.

Interview

Im Interview mit Antonia und Fanny, zwei Journalistinnen der Inklusiven Lehr-Redaktion des KURIER (ILR, Link: unten), und dem Kinder-KURIER erzählt Addai von seiner Kindheit in den zwei Großstädten Accra (Hauptstadt) und Kumasi sowie den Ferienaufenthalten bei seiner Großmutter im Dorf Ofoase. Dort konnte er die Tiere, von denen er in der Stadt hörte, las und wusste, auch live sehen. „Aber Vorsicht“, so die Oma, „Affen mögen nicht immer spielen, manchmal ist es ihnen zu viel und dann musst du schauen, dass du schnell weg kommst“.

Erstaunlich viel lernte er schon in der Schule über Österreich. „Einmal hatte ich in Geografie eine Prüfungsfrage über die wirtschaftliche Bedeutung der Donau“, erzählt Addai. „Und als ich dann in Linz war, hab ich endlich die Donau live gesehen!“ Musik, vor allem Mozart, und leider auch die beiden Weltkriege waren Anlass in der Schule über Österreich zu lernen.

Kultur-Botschafter

„Ich hab dann ein Stipendium bekommen, um in Österreich zu studieren. Eigentlich wollte ich Diplomat werden. Irgendwie bin ich das jetzt auch – auf einer anderen Ebene, ein Kulturbotschafter.“ Zur Kulturbotschaft gehören aber nicht nur seine Bücher und sein Schauspiel (er spielte in Linz im „Theater des Kindes“): „Wenn du eine andere Kultur und die Menschen verstehen willst, musst du erst ihr Essen und Trinken probieren“, ist einer seiner Erkenntnisse. „Übrigens wisst ihr, warum wir bei uns Fufu (ein Brei aus Maniok – oder Yams – und Kochbananen) mit der Hand isst? Schau mal“, Addai sapnnt seine rechte Hand auf und beginnt mit dem Zeigefinger der linken Hand der Reihe nach auf Daumen, Zeige- und die anderen Finger der rechten Hand zu zeigen und sagt dazu: „G-A-B-E-L, wir sind schon mit einer Gabel geboren. Das funktioniert auch bei Englisch, da aber halt mit dem Löffel: SPOON. Und in meiner Muttersprache – Ashanti – heißt Gabel: SIKAN!“

Klassenkasperl

Gefragt, ob er schon als Kind Schauspieler und Autor werden wollte, meinte Addai, „nicht unbedingt, aber ich war schon immer so etwas wie der Klassenkasperl, der sogar in unseren großen Klassen (80 bis 100 Kinder) immer wieder für Lachen gesorgt habe!“

In Österreich hat Addai vor 16 Jahren begonnen Bücher zu schreiben. „Im Dorf meiner Großmutter kommen die Leute am Abend zusammen und erzählen sich Geschichten statt dass jeder bei sich zu Hause sitzt und Fernseh schaut. So hab ich das Buch gemacht: die Großmutter übernimmt das Fernsehen.“ Spätere Bücher sind solche Geschichten, die dabei erzählt wurden. Die Tiere sind eigentlich Menschen, aber Kinder verstehen das, was die Geschichten und ich damit sagen wollen.“

Wochentag als ein Vorname

Eine von Addai erfundene Geschichte ist „Kofi Das afrikanische Kind“. Es ist dem früheren Generalsekretär der Vereinten Nationen (UNO, United Nations Organization), Kofi Annan, gewidmet. Kofi heißt übrigens Freitag. In manchen Teilen von Ghana bekommt jedes Kind als einen der Vornamen die Bezeichnung des Wochentages – wobei die für Mädchen und Buben verschieden sind. Ein am Freitag geborenes Mädchen heißt Afua.Addai heißt somit neben Patrick auch noch Kwasi, wäre er ein Mädchen geworden, dann hieße er Akasia.

Fotos von Addais "Lesung"

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Afrika-Tage 2016, Patrick Addai

Weitere Fotos von den Afrika-Tagen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Afrika-Tage 2016, Impressionen

Friedrich-Bödecker-Preis 2016 für Literatur an Patrick Addai und Carolin Philipps

Nach Christine Nöstlinger, Renate Welsh und Georg Bydlinski bekam Patrick Addai - gemeinsam mit Carolin Philipps - aber als erster Österreicher mit afrikanischen Wurzeln den Friedrich-Bödecker-Preis 2016. Bödecker war ein deutscher Pädagoge (1896 bis 1954), der besonders das Lesen in der Schule förderte. Alle zwei Jahre wird ein nach ihm benannter Preis an Autor_innen vergeben.

In der Begründung für die Auszeichnung an Adlai heißt es: „Kulturen begegnen sich. Patrick Addai berichtet als Repräsentant der afrikanischen Kultur oft in märchenhaften Strukturen von seinen Ursprüngen. Er beschäftigt sich mit dem Aufeinandertreffen unterschiedlicher Kulturen in seinem Werk. Er weckt Verständnis für die vielfältigen Lebens- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen in anderen Ländern. Mit diesem Verständnis eröffnet sich die Chance, unsere sich verändernde Gesellschaft positiv und als Bereicherung wahrzunehmen und aktiv zu gestalten. Besonders nachhaltig gelingt dies in den zahlreichen Begegnungen, die er für Kinder und Jugendliche im Sinne der Ideen und Ziele des Friedrich-Bödecker-Kreises seit vielen Jahren durchführt.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.