Leben | Kiku 05.12.2011

Acht Jahre jung und seine erste Ausstellung

Simon Gerhard Mosers Bilder und 3-D-Objekte im FamilienRAThaus des Wiener SOS-Kinder"dorfs"

Am liebsten will ich mit dem Flugzeug fotografiert werden!", meint der junge Künstler. Acht Jahre jung ist er erst, der achtjährige Simon Gerhard Moser. Freitag Nachmittag wurde im Familien RAThaus des SOS-Kinderdorfs eine Ausstellung mit seinen Arbeiten eröffnet - rund zwei Dutzend Zeichnungen sowie ungefähr einem halben Dutzend dreidimensionaler Objekte, unter anderem dem stacheligen Kopf ( Bild).
Die weiteren Fotos - natürlich auch das mit dem Flugzeug - findest du in der Fotostrecke.

Geburtstag

Die Ausstellung fand zum fünften Geburtstag des Wiener SOS-Kinder"dorfs" statt. Der achtjährige bildende Künstler lebt seit vier Jahren in Floridsdorf, wo SOS erstmals Kinder nicht in einem abgeschlossenen Dorf, sondern in Wohngemeinschaften betreut, die in eine Wohnsiedlung integriert sind.
Ungefähr acht Monate hatte Simon Gerhard Moser mit der ehrenamtlichen Mitarbeiterin und Künstlerin Bea Steinberg zusammengearbeitet. Gemeinsam beschäftigen sich die beiden mit Malerei, Fotografie, Objektgestaltung, Texten und Videokunst. Zahlreiche gemeinsame Ausflüge haben den Achtjährigen zu einigen der Bilder oder Objekte angeregt.

"Überraschungsei-Prinzip"

Drei Ziele verfolgte Bea Steinberg bei der Projektarbeit mit Simon Gerhard Moser - sie nennt es das "Überraschungsei-Prinzip". "Zuallererst ging es darum, etwas Spontanes zu tun und dadurch auf Simons Stimmung einzugehen. Darauf folgte ein kreativer Vorschlag von mir und als Drittes baute ich etwas pädagogisch Sinnvolles in den künstlerischen Prozess ein. Beispielsweise übten wir Simons Feinmotorik, Buchstaben und Zahlen oder verwendeten Müll als Kunstmaterial", beschreibt Bea Steinberg. "Je nach Motivation und Stimmung von Simon wurden dabei durchaus unkonventionelle Wege beschritten, die auch auf den gezeigten Fotos dokumentiert sind", so Steinberg abschließend.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Bilder

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011