Jobportal der Washington Post gehackt

Foto: ap

Hacker entwendeten 1,3 Millionen Benutzernamen und E-Mail Adressen des Jobportals der Washington Post.


Das Jobportal der US-amerikanischen Tageszeitung Washington Post wurde von noch unbekannten Tätern gehackt. Dabei erbeuteten die Hacker knapp 1,3 Millionen Benutzernamen und E-Mail Adressen. Dies teilte die Washington Post am Mittwoch auf ihrer Webseite mit. Passwörter oder weitere persönliche Daten waren nicht betroffen. Die Angriffe fanden bereits am 27. und 28. Juni statt, allerdings benötigte die Washington Post nach eigenen Angaben Zeit um die Angriffe zu analysieren und die Sicherheitslücken zu korrigieren.

"Wir wollten zunächst sicher gehen, dass wir das Geschehene vollständig nachvollziehen können und was die Konsequenzen für unsere Kunden sein könnten, sodass wir sie mit genauen und hilfreichen Informationen versorgen können", sagte Washington Post-Sprecherin Kris Coratti. Betroffene Nutzer werden nun vor einem verstärkten Aufkommen an Spammails gewarnt, weswegen die Washington Post Tipps auf ihrer Webseite zum Erkennen von derartigen Mails gibt.

(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?