Hunde schwitzen mit der Zunge.

© Getty Images/iStockphoto/suefeldberg/iStockphoto

Tiercoach
06/06/2016

Hunde schöpfen und schwitzen mit der Zunge

Hunde verwenden ihr Mundwerkzeug zum Trinken, Einschleimen und Schwitzen.

von Hedwig Derka

Sie schlabbern und schlecken, sie schleimen und schwitzen. Hundezungen sind dick oder dünn, rosa oder pigment-gefleckt bis hin zu blau. Ihre Aufgaben: Die Aufnahme von Flüssigkeit und Futter sowie die Regulierung der Temperatur im Sinne der Kühlung des Körpers. KURIER-Tiercoach Katharina Reitl erklärt die großen Leistungen des kleinen Organs.

"Die Zungen von Hunden sind vom Aussehen her je nach Rasse sehr unterschiedlich. Im Aufbau bestehen alle aus vielen Muskeln", sagt der Zoodoc. Mit Kraft allein schafft es das Mundwerkzeug nicht, ausreichend zu trinken. Ein Trick hilft: Hunde formen ihre Zunge zu einer Art Löffel und schöpfen so Flüssigkeit ins Maul – Katzen dagegen setzen auf Härchen, mit denen sie große Wassermengen in kurzer Zeit bewältigen. Mit Schlecken allein würden Katzen wie Hunde verdursten.

Einspeicheln

Ähnlich wie beim Trinken funktioniert die Hundezunge beim Fressen. Sie transportiert das Futter ins Maul, schiebt es dort hin und her und verteilt auch gleich den Speichel, der neben und unter der Zunge aus den Speichelgängen fließt. "Die Zunge von Hunden hat weitaus weniger Geschmacksknospen als die von Menschen. Aber natürlich haben die Vierbeiner Vorlieben für Futter, Konsistenz und Temperatur von Nahrung", sagt die Tierärztin aus der Ordination Tiergarten Schönbrunn.

Abkühlen

Für die Temperatur-Regulierung des eigenen Körpers übernimmt die Zunge eine spezielle Aufgabe. Hunde verfügen über extrem wenig Schweißdrüsen. Sie können nur auf den Pfoten schwitzen – und über das offene Maul. "Hunde machen ihre Zunge richtig breit und platt, damit möglichst viel Wasser verdunstet", sagt Reitl. Über die gut durchblutete Zunge gibt das Tier Wärme ab. Jeder Atemzug pumpt kühle Luft in die Lungen und reduziert die Körpertemperatur von der Schnauze bis zum Schwanz. Der KURIER-Tiercoach warnt: "Es ist faszinierend, wie das relativ kleine Organ den ganzen Hund herunterkühlt. Trotzdem ist er limitiert, Hitze zu ertragen." Ein beengender Beißkorb im Sommer kann den Vierbeiner schnell in eine Kreislaufkrise bringen. Von Natur aus suchen Hunde an heißen Tagen den Schatten und gehen freiwillig baden.

Gesundheit

Nicht zuletzt gibt die Zunge Auskunft über den Gesundheitszustand des Haustiers. Zoodoc Reitl: "Ein Blick ins Maul gehört zu jeder Routineuntersuchung."

Probleme mit der Katze, Sorgen um den Hund, Fragen zu Sittich, Schildkröte & Co? Schreiben Sie an: tiercoach@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.