© EPA/ETIENNE LAURENT

Leben Gesellschaft
08/02/2022

Nach heftiger Kritik ändert Beyoncé Songtext

Aktivisten vermuten hinter einem Wort eine Abwertung für Menschen mit Behinderung.

US-Popstar Beyoncé reagiert prompt. Nach der Kritik an einem ihrer neuen Songs des frisch veröffentlichten Albums „Renaissance“ ändert sie den Text. „Das Wort, das nicht absichtlich auf verletzende Weise verwendet wurde, wird ersetzt“, erklärte ein Sprecher der Sängerin.

Zuvor war Kritik an dem Song „Heated“ laut geworden, an dem auch der kanadische Sänger Drake mitgeschrieben hat. Beyoncé nutzt darin das Wort „spaz“, das umgangssprachlich so etwas wie die Kontrolle verlieren, ungeschickt handeln oder sich seltsam verhalten bedeutet.

Erst Lizzo jetzt Beyoncé

Aktivisten für die Rechte von Menschen mit Behinderung wiesen daraufhin hin, dass der Ursprung in dem Wort „spastisch“ liegt, ein häufig abschätzig genutzter Begriff. Im Juni hatte bereits die Sängerin Lizzo ihren Song „Grrrls“ neu aufgenommen, in dem das gleiche Wort vorkam.

Die australische Aktivistin Hannah Diviney erklärte etwa, dass Beyoncé das Wort verwendet habe, „fühlt sich an wie ein Schlag ins Gesicht gegen mich, die Gemeinschaft behinderter Menschen und den Fortschritt, den wir mit Lizzo erzielen wollten“. Nach der öffentlichen Stellungnahme von Beyoncé und ihrem Team fühlt sie sich jetzt aber erleichtert.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare