Leben
02.11.2018

Franzosen verweigern Rollstuhlfahrer Platz, Busfahrer reagiert

Die Fahrgäste ignorierten den Mann im Rollstuhl. Der couragierte Busfahrer eilte diesem zu Hilfe.

Francois Le Berre leidet an Multipler Sklerose. Aufgrund der entzündlichen Erkrankung des zentralen Nervensystems muss er einen Rollstuhl benutzen. Im Alltag stellt dies Le Berre manchmal vor Herausforderungen. Vor allem dann, wenn Mitmenschen unachtsam und ignorant ihm gegenüber agieren.

Kürzlich wollte Le Berre in einem Vorort von Paris mit einem Bus fahren. Im Inneren des öffentlichen Verkehrsmittels weigerten sich die anderen Fahrgäste jedoch, dem Mann und seinem mobilen Hilfsmittel Platz zu machen.

Dem Busfahrer platzte aufgrund der augenscheinlichen Ignoranz seiner Fahrgäste daraufhin der Kragen. Er stoppte den Bus und wies alle Fahrgäste an auszusteigen – nur Le Berre durfte bleiben. Der Vorfall wurde durch ein Twitter-Posting der Initiative Accessible POUR TOUS publik. Der Verein setzt sich für Menschen mit Behinderung sowie Gleichstellung und Barrierefreiheit im öffentlichen Raum ein.

"Alle müssen aussteigen!"

In dem Beitrag schildert Le Berre das Erlebte: "Als ich gestern in Paris auf den Bus wartete, wollte mich niemand schieben. Da sich niemand bewegt hat, ist der Fahrer aufgestanden und hat gesagt: 'Endstation! Alle müssen aussteigen!‘ Danach ist er zu mir gekommen und hat gesagt: 'Du kannst einsteigen und die anderen, ihr wartet auf den nächsten!'"

Der Tweet, der bereits am 21. Oktober geteilt wurde, wurde bisher über 12.000 Mal gelikt und tausendfach kommentiert. In den Reaktionen applaudieren die User dem Busfahrer und seiner Zivilcourage.