Leben
05.03.2013

Erwachsene sollen in die Lehre

Wer im zweiten Bildungsweg eine Lehre machen will, soll das auch tun können. Dazu müssen sich die Berufsschulen öffnen.

Geht es nach Bildungsministerin Claudia Schmied und Wirtschafts- und Jugendminister Reinhold Mitterlehner, wird die Berufsschule für junge Erwachsene geöffnet: "Damit ermöglichen wir jährlich bis zu 3.000 jungen Erwachsenen eine neue Chance zum Nachholen ihrer Bildungsabschlüsse", sagen Schmied und Mitterlehner zur Novelle des Schulorganisationsgesetzes und des Berufsausbildungsgesetzes. Um sich beruflich weiterzuqualifizieren, streben immer mehr Menschen die Lehrabschlussprüfung im "zweiten Bildungsweg" an und werden in verschiedenen Programmen, die u.a. vom Arbeitsmarktservice unterstützt werden darauf vorbereitet. Allerdings haben sie derzeit nicht die Möglichkeit, die Berufsschule als ordentliche Schülerinnen und Schüler zu besuchen. Auch jungen Erwachsenen, die die Lehre abgebrochen haben, steht diese Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt nicht offen. Somit haben die Betroffenen keinen Anspruch auf einen Schulplatz und verlieren auf der Suche danach oft wertvolle Ausbildungszeit. Durch die Reform können sie künftig die Berufsschule als ordentliche Schülerinnen und Schüler besuchen und erhalten dort eine fundierte fachliche Grundlage für die Lehrabschlussprüfung.

Durchlässiger

Bildungsministerin Claudia Schmied stellte fest: "Dieses Angebot richtet sich etwa an Frauen, die wegen Schwangerschaft eine Lehre abgebrochen haben, oder an junge Menschen, die für die Verbesserung ihrer beruflichen Chancen eine zweite Ausbildung machen oder die etwa als Zuwanderer nur Teilqualifikationen haben. Damit leisten wir einen wesentlichen Beitrag für mehr Chancengerechtigkeit und Durchlässigkeit im Bildungswesen, der Österreichs weltweit anerkannte Führungsrolle in der dualen Ausbildung weiter festigt und noch dazu durch die Nutzung von Synergien kaum Mehrausgaben mit sich bringt." "Bildung und Qualifikation sind heute am Arbeitsmarkt entscheidender denn je. Mit unserer Reform erhöhen wir die Karrierechancen junger Menschen und tragen gleichzeitig zur Sicherung des Fachkräftebedarfs der Unternehmen bei", betont Mitterlehner. "Die Öffnung der Berufsschule ergänzt unser bewährtes und international anerkanntes Modell der dualen Berufsausbildung." Diese Maßnahme versteht sich insbesondere auch als Beitrag zur Umsetzung der österreichischen Strategie zum lebensbegleitenden Lernen der Bundesregierung (LLL:2020) - Aktionslinie 3 "Kostenloses Nachholen von grundlegenden Abschlüssen und Sicherstellung der Grundkompetenzen im Erwachsenenalter" sowie Aktionslinie 4 "Ausbau von alternativen Übergangssystemen in Berufsleben für Jugendliche."