Vor allem chronischer Durchfall schwächt die Katze

© /williamneokh/iStockphoto

Tiercoach
05/30/2016

Bei Durchfall leidet nicht nur die Katze

Parasiten, Futtermittelallergien und Tumore können die Ursache sein.

von Hedwig Derka

Das Katzenklo ist ständig voll. Auch hier und dort passiert zu oft ein stinkendes Unglück. Durchfall quält zweifellos nicht nur den Vierbeiner. Zur Belastung wird die Krankheit vor allem, wenn sie chronisch wiederkehrt.

KURIER-Tiercoach Katharina Reitl weiß, welche Ursachen flüssiger Stuhl bei Katzen haben kann und wie die beschleunigte Verdauung kuriert wird.
„Vielfach lösen Darmparasiten Durchfall aus“, sagt der Zoodoc aus der Tierärztlichen Ordination Tiergarten Schönbrunn. Das belegt auch eine Studie der Vetmeduni Vienna. Die Forscher fanden am häufigsten Giardien. Die einzelligen Dünndarmparasiten werden u. a. beim Fressen aufgenommen.

Kotproben

Ob Freigänger oder Wohnungskatze – auch Würmer machen Haustieren verdauungsmäßig oft zu schaffen. „Einige Parasiten werden mit Routineuntersuchungen nicht entdeckt“, erklärt die Expertin. Es müssen mehrere Kotproben genommen werden. Bei klarer Diagnose sind die Schmarotzer aber in der Regel einfach loszuwerden.
„Einem chronisch geschädigten Darm kann auch eine Futtermittelunverträglichkeit oder sogar eine -allergie zugrunde liegen“, sagt der KURIER-Tiercoach.

Die Überempfindlichkeit auf die gewohnte Nahrung entwickelt sich mitunter von einem Tag auf den anderen. Katzenhalter sollten dann genau dokumentieren, was ihr Liebling aus dem Napf frisst, was er aus der Küche stibitzt und was er vom Teller erbettelt. Bei den meisten Futtermittelallergien tritt der Durchfall erst nach drei bis acht Tagen auf. Schonkost ist angesagt, spezielles Futter kann helfen. In Absprache mit dem Tierarzt unterstützen Kohletabletten oder probiotische Futterzusätze die Diät.

Infektionen

„Weitere Ursachen für Durchfall sind bakterielle oder virale Infektionen oder andere immunologische, organische oder tumoröse Erkrankungen“, sagt Reitl. Um das abzuklären, ist eine klinische Untersuchung inklusive Blutbefund notwendig. Eventuell braucht es bildgebende Verfahren. Die Therapie ist eher langwierig.

„Bei wiederkehrendem Durchfall kann es leider sehr lange dauern, bis sich die Schleimhaut im Darm erholt“, sagt der KURIER-Tiercoach. Reitl beruhigt aber auch: „In den meisten Fällen ist Durchfall harmlos – bedingt durch eine Futterumstellung, zu kalte Nahrung oder eine leichte Infektion. Dann ist die Katze nach ein, zwei Tagen wieder fit.“

Probleme mit der Katze, Sorgen um den Hund, Fragen zu Sittich, Schildkröte & Co? Schreiben Sie an: tiercoach@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.