freizeit Leben, Liebe & Sex
09/24/2012

Browser-Streit: EU-Strafe für Microsoft fix

Strafzahlungen können bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes ausmachen

Die EU-Kommission will im Browser-Streit mit Microsoft Strafen gegen den US-Software-Riesen verhängen. Das kündigte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia am Montag in Brüssel in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP an und bestätigte damit einen Medienbericht. Auf die Frage, ob Sanktionen in dem Wettbewerbsverfahren unvermeidbar seien, antwortete Almunia: „Ja.“ Angaben zur Höhe der Strafe gegen Microsoft machte Almunia nicht. Strafzahlungen können bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes eines Unternehmens ausmachen.

Neues formelles Verfahren
Die EU-Kommission leitete im Juli erneut ein formelles Verfahren gegen Microsoft ein, da das Unternehmen Nutzern seines Betriebssystems Windows 7 keine freie Auswahl bei Programmen zum Surfen im Internet, den sogenannten Internetbrowsern, gelassen habe. Kritiker werfen dem Konzern vor, die Konkurrenz zu benachteiligen. Microsoft entschuldigte sich und erklärte, ein „technischer Fehler“ sei Grund dafür, dass die Browser-Auswahl derzeit fehle.

„Es ist einfacher, unsere Verfahren voranzubringen, wenn ein Unternehmen die Verstöße anerkennt, die es gegen das Wettbewerbsrecht begangen hat“, sagte Almunia. „Aber der Verstoß ist da und das über mehr als ein Jahr. Es ist klar, dass wir reagieren müssen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.