Leben
25.06.2018

Bischof Curry: Der Moment, in dem er wusste, dass sich Harry und Meghan lieben

Der Geistliche ließ die Geschehnisse rund um die royale Hochzeit im vergangenen Mai Revue passieren.

Seine Predigt bei der königlichen Hochzeit in London machte Bischof Michael Curry über Nacht weltweit bekannt. Mit seiner lebhaften und durchaus auch politischen Predigt hatte das Oberhaupt der US-Episkopalkirche Eindruck bei vielen Briten gemacht. Auch wenn die königliche Hochzeit zwischen Meghan Markle und Prinz Harry voll von unvergesslichen Momenten war, so war es die wahre Liebe zwischen dem Paar, die Bischof Michael Curry in Erinnerung bleiben wird.

 

Obwohl Curry den Herzog und die Herzogin von Sussex nicht kannte, bevor er im Rahmen der königlichen Hochzeit am 19. Mai eine Predigt hielt, habe er nicht lange gebraucht, um zu erkennen, dass das Paar wirklich aus Liebe vor den Altar getreten war. Es habe sich in der Art und Weise gezeigt, wie sich die beiden anschauten. "Als ich erst einmal realisiert hatte, dass das wirklich passieren wird, war es ein wirklicher Segen für mich, ein Teil davon zu sein. Denn man konnte sehen, dass sie es ernst meinen. Sie lieben sich tatsächlich. Sie tun es wirklich", sagte Curry gegenüber dem Magazin US-Weekly.

Harry & Meghan: Traumhochzeit mit prominenten Gästen

Prinz Harry & Meghan Markle: Traumhochzeit mit royalen Gästen

1/32

Sie haben vergangenen Mai selbst geheiratet und erwarten derzeit ihr erstes Kind: Kates Schwester Pippa Middleton und ihr Ehemann, Hedgefonds-Manager und Millionär James Matthews.

Ein kleines Babybäuchlein konnte man bei der werdenden Mama schon erspähen, das sich unter ihrem mintgrünen Kleid wölbte.

Auch Kates Eltern Carole Middleton und Michael Middleton sowie ihr Bruder James (im Hintergrund) pilgerten in die St George's Chapel in Windsor.

Die wohl prominentesten Gäste auf Harrys und Meghans Hochzeit: Hollywoodstar George Clooney und seine Göttergattin Amal,...

...die dem ehemaligen "Sexiest Man Alive" an ihrer Seite in einem zitronengelben Kleid die Show stahl.

Ebenfalls fesch: Ex-Kicker David Beckham und Fashion-Designerin Victoria Beckham, die rote Pumps zu einer navyblauen Kreation kombinierte.

Nochmal von vorne: die Beckhams.

Sie strahlten mit der Sonne um die Wette: Harrys Kumpel, Sänger James Blunt, und seine Ehefrau Sofia Wellesley.

Der britische Schauspieler Idris Elba und seine Verlobte, Sabrina Dhowre.

Auch sie war eingeladen: Harrys Ex-Freundin, Model Cressida Bonas.

Chelsy Davy, Harrys erste große Liebe, tummelte sich ebenfalls vor der Kirche...

...sowie US-Talkmasterin Oprah Winfrey.

Dianas Nichte Kitty Spencer (re.)...

...mit extravaganter Kopfbedeckung.

Ebenfalls schick: Harrys Onkel Charles Spencer und seine Gattin, Karen Spencer.

Sir Keith Mills und seine Ehefrau Maureen Mills.

Harrys langjähriger Freund, Tom Inskip, war natürlich mit von der Partie.

Auch Prinz Harry mischte sich vor der Hochzeit unter die prominenten Gäste, um seine Fans persönlich zu begrüßen.

Harrys Tante Sarah "Fergie" Ferguson wurde als Einzige aus der royalen Familie nicht zum anschließenden Hochzeitsempfang eingeladen (dazu mehr), ließ sich ihren Unmut darüber aber nicht anmerken.

Camillas Sohn, Tom Parker Bowles, wirkte hingegen etwas angefressen.

Mit Meghan Markle befreundet: Tennis-Star Serena Williams und ihr Ehemann Alexis Ohanian.

Der britische Rugby-Spieler James Haskell und seine Freundin, TV-Moderatorin Chloe Madeley.

Die Tochter von Queen Elizabeth II., Prinzessin Anne.

Harrys Cousine Prinzessin Beatrice von York...

...und ihre Schwester Prinzessin Eugenie.

Lady Edwina Grosvenor und der britische TV-Moderator Dan Snow. 

Duo in Blau: Das argentinische Model Delfia Blaquier und der argentinische Polo-Spieler Nacho Figueras.

Der britische Moderator James Corden und seine Ehefrau, Julia Carey.

US-Schauspielerin Abigail Spencer und Bollywood-Star Priyanka Chopra.

Kurz vor der Trauung trudelte auch Herzogin Kate ein. Hier geht's zu allen Bildern von der romantischen Trauung.

Auch sie waren natürlich Teil des Hochzeitsspektakels: Prinzessin Charlotte...

...und ihr Bruder, Prinz George. Hier mit Papa William, der bei der Hochzeit den Trauzeugen gab.

Plädoyer für Macht der Liebe

In seiner 14 Minuten langen Predigt rüttelte Curry die royale Hochzeitsgesellschaft mit einem flammenden Plädoyer für die verändernde Macht der Liebe auf. Die Welt schien für einen Moment still zu stehen.

"Ihre Liebe zueinander hat zwei Länder zusammengebracht, Großbritannien und die USA. Meghan und Harry haben Menschen mit unterschiedlichen religiösen Perspektiven und Religionen zusammengebracht. Sie haben Menschen mit unterschiedlichen politischen Überzeugungen, Menschen mit unterschiedlicher sexueller Orientierung, Menschen unterschiedlicher Klassen, Menschen unterschiedlicher Ethnien, Menschen aus verschiedenen Nationen zusammengebracht", sagte er. "Ihre Liebe, auch wenn es nur für ein paar Momente war, hat uns die Macht dessen gezeigt, was selbstlose Liebe, die sich selbst jemand anderem gibt, tun kann."

Obwohl er durch seine wichtige Rolle einen leichten Druck empfand, sei Curry nicht nervös gewesen, als er einmal mit dem Sprechen begonnen hatte. Als er das Angebot bekam, bei der royalen Hochzeit zu predigen, glaubte Curry zunächst an einen Aprilscherz. "Das hätte ich in meinen wildesten Träumen nicht gedacht", sagte der 65-Jährige dem britischen Fernsehsender ITV.