Der Zyklus von Achatschnecken zeigt sich im Eiltempo.

© /Elena_P/iStockphoto

Tiercoach
01/04/2016

Achatschnecken boomen als Haustier

Die attraktiven Weichtiere veranschaulichen den Lebenszyklus eindrucksvoll und sind dabei genügsam.

von Hedwig Derka

Gourmets verweigern sie. Der Muskel, mit dem sich Achatschnecken vorwärts bewegen bzw. in ihr rechts gewundenes Haus zurückziehen, ist dermaßen dick, dass die harten Weichtiere nicht zur Delikatesse taugen. Für den Krokodilteju im Tiergarten Schönbrunn dagegen sind die bis zu 25 cm großen Gastropoden nur allzu alltäglich. Die rot-grünen Echsen knacken ihr Grundnahrungsmittel mit dem starken Kiefer. Futter-Lieferungen willkommen. Echte Stars sind Achatschnecken in Kindergärten und Schulen. Von dort erobern die ursprünglichen Afrikaner die heimischen Wohnzimmer.

Glasterrarium

"Achatschnecken sind sehr attraktiv. Sie werden in schön zu gestaltenden Glasterarrien gehalten. Und sie eignen sich für den biologischen Grundunterricht", begründet Zoodoc Hanna Vielgrader den Trend zum Haustier Achatschnecke. Der KURIER-Tiercoach erklärt, was die Landlungenschnecken zu bieten haben und was sie für eine artgemäße Haltung geboten bekommen müssen.

"Von den Riesenschnecken gibt es viele Arten. Am Gehäuse zeichnen sich Zuwachslinien ab. Über den Körper ziehen sich ein oder zwei Striche wie beim Aal", beschreibt Vielgrader. Alle Arten sind interessant zu beobachten, sie machen einen Zyklus im Eiltempo sichtbar: Ab einer Größe von ca. 10 cm sind die Zwitterwesen fortpflanzungsfähig. Mit Geschlechtsteilen, die hinter dem Kopf liegen, befruchten sie einander. Jedes Tier legt so alle vier Wochen 50 bis 150 Eier. Wer keinen Nachwuchs will, verwirft die Eier im Restmüll oder gibt sie weiter.

Absturz

"Das Terrarium muss an die Größe und Anzahl der Tiere angepasst sein. 80 mal 60 cm ist Mindestmaß für die Grundfläche", sagt die Tierärztin aus der Ordination Tiergarten Schönbrunn. Eine Höhe von 80 cm verhindert, dass die schnellen Schleimer aus dem Glasbehälter fallen – und ihre Behausung durch den Absturz beschädigen. "Kleine Löcher und Sprünge können wir mit einem Zwei-Komponenten-Kleber reparieren", sagt die Expertin. Große Schäden an der Schutzschale bedeuten den Tod. Deformationen des Gehäuses sind Zeichen von Mangelernährung. Die Pflanzenfresser stehen auf Salat, Karotten, Gurken und Äpfel. Sepia deckt den Kalkbedarf. Gesunde Achatschnecken werden bis zu fünf Jahre alt.

"Was Zoonosen betrifft, kann ich in jede Richtung beruhigen", sagt Zoodoc Vielgrader. Die Schnecken sind auch keine Zwischenwirte für etwaige Krankheiten. Nur Menschen mit Immunschwäche sollten sich aufs reine Betrachten beschränken.

Probleme mit der Katze, Sorgen um den Hund, Fragen zu Sittich, Schildkröte & Co? Schreiben Sie an: tiercoach@kurier.at