Leben
26.01.2018

Drei Arme für Oprah: Photoshop-Fail bei Vanity Fair

Nachdem Leser die Panne bemerkten, machten sie das Magazin via Twitter hämisch darauf aufmerksam.

Drei Arme für Oprah Winfrey und drei Beine für Reese Witherspoon: Dem Magazin Vanity Fair sind bei seinem aktuellen Cover ordentliche Patzer passiert.

Peinlicher Fauxpas

Für das Titelblatt der Hollywood-Ausgabe wurden neben Winfrey und Witherspoon auch hochkarätige Prominente wie Tom Hanks, Nicole Kidman, Jessica Chastain und Harrison Ford von Starfotografin Annie Leibovitz abgelichtet.

Während auf dem Coverfoto Schauspielerin Witherspoon den mangelnden Photoshopkünsten eines Mitarbeiters zum Opfer fiel, wird Moderatorin Oprah Winfrey auf einer anderen Aufnahme mit drei Armen gezeigt.

Auf Twitter amüsierten sich erwartungsgemäß viele Menschen köstlich über den Fauxpas:

Bitte um Akzeptanz

Witherspoon und Winfrey nahmen es unterdessen locker. "Nun ja…ich denke, jeder weiß jetzt...ich habe 3 Beine. Ich hoffe, ihr könnt mich dennoch so akzeptieren, wie ich bin", schrieb Witherspoon auf Twitter. Oprah antwortete auf das Posting mit dem Satz: "Ich akzeptiere dein drittes Bein. Weil ich weiß, dass du meine dritte Hand akzeptierst."

Auch das Magazin schaltete sich via Twitter in die Diskussion ein. Während man beteuert, dass Witherspoons Extra-Bein lediglich der Saum ihres Kleides sei, gab man den Fehler bei der Bildbearbeitung von Winfrey zu und scherzte in Anspielung auf die vielen Karrieren der Moderatorin: "Wie soll sie das alles mit nur zwei Händen schaukeln?"

James Franco wegretuschiert

Geglückt ist der Zeitschrift übrigens die Entfernung von Schauspieler James Franco. Nachdem kürzlich Beschuldigungen der sexuellen Belästigung gegen ihn aufkamen, entschied man sich, ihn im Nachhinein aus dem Bild zu retuschieren. "Wir haben uns dazu entschieden, James Franco nicht auf dem Hollywood-Cover zu zeigen, nachdem wir von den Belästigungsvorwürfen gegen ihn erfahren haben", sagte eine Sprecherin des Magazins dem Hollywood Reporter.