Kultur
19.12.2011

Vorurteile statt Respekt

In der ORF-Diskussionssendung "Im Zentrum" zum Tod Vaclav Havels wurden Vorurteile nicht beseitigt, sondern bestärkt.

Ich wusste, warum ich nicht kommen wollte“, sagte Pavel Kohout in der ORF-Sendung „Im Zentrum“. Zorn und Resignation in seiner Stimme waren nicht zu überhören. Seine Befürchtung hatte sich bestätigt. Egal über welches tschechische Thema man in Österreich diskutiert, die Debatte geht immer in Richtung Temelin und Beneš-Dekrete. Zwei Feindbilder, die Aversionen gegen den Nachbarn beschwören. Vorurteile werden nicht beseitigt, sondern bestärkt. Selbst beim Themenabend zum Ableben von Vaclav Havel wurde da keine Ausnahme gemacht.

Ausgerechnet bei Havel, der sich während seiner gesamten politischen Karriere um die Harmonisierung der bilateralen Beziehungen bemüht hatte. Er entschuldigte sich bei den vertriebenen Sudetendeutschen, er erklärte den österreichischen Grünen, warum er einen Protest gegen das tschechische Atomkraftwerk nicht unterzeichnen konnte.

Vorurteile statt Respekt

I ch wusste, warum ich nicht kommen wollte“, sagte Pavel Kohut in der ORF -Sendung „Im Zentrum“. Zorn und Resignation in seiner Stimme waren nicht zu überhören. Seine Befürchtung hatte sich bestätigt. Egal über welches tschechische Thema man in Österreich diskutiert, die Debatte geht immer in Richtung Temelin und Beneš-Dekrete. Zwei Feindbilder, die Aversionen gegen den Nachbarn beschwören. Vorurteile werden nicht beseitigt, sondern bestärkt. Selbst beim Themenabend zum Ableben von Vaclav Havel wurde da keine Ausnahme gemacht.

Ausgerechnet bei Havel, der sich während seiner gesamten politischen Karriere um die Harmonisierung der bilateralen Beziehungen bemüht hatte. Er entschuldigte sich bei den vertriebenen Sudetendeutschen, er erklärte den österreichischen Grünen, warum er einen Protest gegen das tschechische Atomkraftwerk nicht unterzeichnen konnte. – Jana Patsch

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Kommentar