© Universal Music

Multimedia
10/01/2016

Stars der Woche: ALUNAGEORGE

AlunaGeorge machen Pop, den man einfach lieben muss. Wallis Bird legt mit "Home" eine extragute CD vor, Ghost of You sind die Entdeckung des Jahres, Andrea Schroeder ist gewohnt stark. Und Bruce Springsteen ist eben Bruce Springsteen. Außerdem: Die ultimative Herbst-Playlist mit Tom Waits, Donna Summer, Johnny Cash, Future Islands u.v.a.

von Andreas Bovelino

Seit vier Jahren sind Aluna Francis und ihr Kumpel George Reid die Darlings der Londoner Szene – und im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Stars konnten sie sich mit ihrem Mix aus R’n’B und UK Garage auch in den USA etablieren. Jetzt legen ALUNAGEORGE den Nachfolger zu ihrem Erfolgs-Debüt „Body Music“ vor. Immer ein schwieriges Unterfangen. Aber die jungen Briten meistern es mit Bravour.

„I Remember“ ist ein supergrooviges Pop-Album, das nicht mit guter Stimmung und ohrwurmtauglichen Melodien geizt, und trotzdem mutig genug ist, um nicht schon nach dem ersten Hören einen schalen Nachgeschmack zu hinterlassen. Und ja, sexy ist es auch. "Full Swing" drängt fröhlich und doch mit elektronischer Vehemenz auf den Dancefloor, „My Blood“ unterlegt eine einschmeichelnde R’n’B-Linie mit charmant out-of-time wabernden Synthies und Breakbeats, „Not Above Love“ ist ein stylischer Formationstanz-Track, „Heartbreak Horizon“ erinnert ein wenig an die junge Lauryn Hill, allerdings mit Dancehall und Balkan-Elementen, wie wir sie in letzter Zeit von Diplo zu hören bekommen. Alles Mainstreampop? Ja, aber richtig gut gemacht.

SONGWRITER
HOME
WALLIS BIRD

Die Irin ist die wahrscheinlich vielseitigste Songwriterin der Gegenwart. Vom a-capella gesungenen Titelsong – für den allein man diese CD einfach lieben MUSS – über den Country-Gospel „Love“, fingerschnippende Late-Night-Grooves („Thee Deep“), gut abgehangener 8-Zylinder-Rock’n’Roll („Fantasy“) bis zum treibenden Folk, für den wir sie schon immer lieben („Control“). Dass sie gut mit Synthies und Elektronik umgehen kann, ist in ihrem Genre auch ungewöhnlich, aber umso klasser. Und dann ist da natürlich noch ihre einzigartige Stimme! (Caroline)

POP
VOID
ANDREA SCHROEDER

Vor zwei Jahren beeindruckte die Berlinerin mit einer mehr als gelungenen Coverversion von Bowies „Heroes“. Ihr kühler, unaufgeregter Alt schwebt über düsteren Americana-Gitarren, die auch gut zu Nick Cave passen würden („Black Sky“). Und ihr leichter, aber deutlich hörbarer deutscher Akzent erinnert an die legendäre Velvet-Underground-Sängerin Nico. „Kingdom“ rockt, „Little Girl“ ist eine wunderbar zarte Ballade und „Burden“ der bedrohlichste 6/8-Takt seit Langem. Starkes, stimmiges Teil. (Glitterhouse)

INDIEROCK
GLACIER AND THE CITY
GHOST OF YOU

Den Bass zum Opener „Horses“ könnte man durchaus „übertrieben geil“ nennen. Der geht volle Wäsch in die Magengrube. Dazu Schöngesang britischer Schule – sonst kein Firlefanz, die Gitarre knarzt und kracht mit Stil und immer im genau richtigen Moment. In dieser Tonart geht’s weiter, auch „Flesh And Worms“ und „As If You Died“ sind perfekte Tracks für die Indiedisco, tanzen mit Bierflasche in der Hand wird heute ja leider unterschätzt. Und „Hermaphrodite“ ist der Song, den Placebo schon immer aufnehmen wollten. Coole Band. (Interscope)

ROCK
CHAPTER AND VERSE
BRUCE SPRINGSTEEN

Der Begleiter zu Springsteens Autobiografie. 13 Songs, ein Wiederhören mit heute charmant untypischen Klassikern wie „4th of July, Asbury Park“, und trotz Hadern wie „Born To Run“ oder „Born In The USA“ kein bloßes „Greatest Hits“-Album. Springsteen geht’s um seine Entwicklung als Songwriter – über „My Father’s House“ bis „Wrecking Ball“. Dazu zählen auch zusätzliche fünf Songs der ganz frühen Jahre. Teilweise witzig unbedarft („Baby I“, 1966) bieten die mit „Jesse James“ und „Henry Boy“ dann doch zwei echte Highlights. (Sony Music)

FUTURE ISLANDS: Seasons

TOM WAITS: Last Leaf On the Tree

DONNA SUMMER: Autumn Changes

NICK DRAKE: Pink Moon

SHARON VAN ETTEN: Every Time The Sun Comes Up

FRIGHTENED RABBIT: Get Out

JOHNNY CASH: I See A Darkness

FLEETWOOD MAC: Gold Dust Woman

THE WHITE STRIPES: Dead Leaves And The Dirty Ground

FAIRGROUND ATTRACTION: Ay Fond Kiss

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.