Kultur
10.06.2017

Star der Woche: PIXX

Der aufregendste Pop der Stunde kommt von einer 22-jährigen Britin, die sich PIXX nennt. Auch lässig: die aktuellen CDs von All We Are, Portugal. The Man, Future Islands und Marteria.

Ihr echter Name ist Hannah Rogers, sie kommt aus Chipstead bei London, ist 22 und hat wie Adele oder Amy Winehouse die BRIT School for Performing Arts absolviert. Unter dem Namen PIXX macht sie derzeit den spannendsten Pop, den’s zu hören gibt. Sie mischt Synthies mit Sixties-Garagenrock, den ätherischen Dream-Pop der Cocteau Twins mit der selbstbewussten und -bestimmten Scheiß-mich-nix-Attitüde junger Kolleginnen wie Grimes. Ein irrwitziger Mix, der wie durch ein Wunder zu Songs wie „I Bow Down“ führt, die Vorabsingle war ohne jeden Zweifel einer der besten Tracks des Jahres.

Jetzt ist endlich ihre komplette Debüt-CD heraußen, The Age Of Anxiety – und Ms Rogers gelingt es tatsächlich, die hohen Erwartungen zu erfüllen. „Grip“ ist eine sensationelle Ballade, deren Zucker-Melodie durch Samples und Vocal-Loops gebrochen wird, „Romance“ beeindruckt mit einem souligen Refrain zum Wave-Keyboard, bei „Telescreen“ schwingt sich ihr Alt leichtfüßig in Kate-Bush-Höhen, in „Everything Is Weird In America“ verarbeitet sie die Eindrücke ihrer ersten US-Tour auf ebenso witzige wie unwiderstehliche Weise. „I wish that I could dance like the rest of the girls“ singt sie traurig in „Girls“. Das passt schon – Hauptsache sie macht weiter bessere Musik als der ganze Rest.

ROCK
SUNNY HILLS
ALL WE ARE

Die selbstbetitelte Debüt-CD vor zwei Jahren brachte dem Trio aus Liverpool nicht mehr als einen Achtungserfolg ein – da sollte mit dieser Scheibe doch wesentlich mehr drin sein. Mit zwingenden Beats, einem richtig lässig treibenden Bass machen die Kunststudenten von der ersten Nummer an Druck. Zusätzliche Dynamik erhalten die Songs durch geschickt eingesetzte und fallweise richtig fette elektronische Sounds, der Er/Sie-Gesang von Luis Santos und Guro Gikling ist allerfeinste Ware. Cool. (Domino)

POP
WOODSTOCK
PORTUGAL. THE MAN

Wow, die Jungs aus Alaska haben einen weiten Weg hinter sich. Von den nerdigen Alternative-Rockern ihrer Anfänge über ihre großartige Phase als psychedelische Beatles-Epigonen, bis zum astreinen Pop ihrer aktuellen Platte. Und nicht falsch verstehen bitte, der ist richtig gut. Wie perfekt diese Verwandlung funktioniert, hört man gleich im Opener „Number One“, in dem sie Richie Havens elegisches „Freedom“ flott und ohne falsche Ehrfurcht auf den Dancefloor bringen. Klasse Scheibe. (Warner)

SYNTHPOP
THE FAR FIELD
FUTURE ISLANDS

Diese Band ist ein Phänomen. Ihre Songs klingen, als wären sie 1980 für „La Boum“ geschrieben worden. Stoff für die erste Umarmung unter der Discokugel beim 5-Uhr-Tee. Trotzdem soll es harte Rocker geben, die mit den Tränen kämpfen, wenn sie sie hören. Den Unterschied macht Sänger Samuel T. Herring. Wenn er über Angst und Mut, Liebe, Leid, Sehnsucht und Trauer singt, glaubt man ihm einfach jedes Wort. Und wer ihn einmal tanzen gesehen hat, wird das nie wieder vergessen ... (Beggars)

RAP
ROSWELL
MARTERIA

Er ist der „freundliche Proll“, der sich mit Philosophie und Naturschutz beschäftigt, eine Fußball- und eine Model-Karriere hingeschmissen hat, weil sie ihm zu wenig Sinn zu machen schienen. Der Kumpel aus Rostock, der angetreten ist, dem Rest Deutschlands zu zeigen, „dass wir da oben im Osten nicht alle SO sind“, wie es die letzten Wahlsiege der AFD zu suggerieren scheinen. Das macht er gut, mit energischen Beats, teilweise beinahe poetischen Rhymes („Blue Marlin“) – und jeder Menge griffiger Hooks. (Sony)