Hat ein Abo auf Rekordzahlen: Dominique Meyer

© APA/GEORG HOCHMUTH

Bilanz
07/02/2019

Staatsoper und Staatsballett übertrafen sich wieder selbst

In der Spielzeit 2018/2019 konnte die Wiener Staatsoper erneut einen Einnahmenrekord durch Kartenverkauf erzielen.

von Thomas Trenkler

Das Wiener Staatsballett verzeichnet 2018/2019 einen Besucherrekord: In der gerade zu Ende gegangenen Spielzeit konnte es erstmals 170.000 Besucher erreichen. Die Auslastung in der Wiener Staatsoper betrug unglaubliche 99,55% sowie in der Volksoper Wien 87,01% - eine starke Verbesserung.

Und die Wiener Staatsoper erzielte erneut einen Einnahmenrekord durch Kartenverkauf: Die Erlöse wurden gegenüber der Saison zuvor von 35,3 Millionen auf 37,7 Millionen Euro gesteigert. Direktor Dominique Meyer jubelt über 2.314.762,26 Euro über den Plansoll.

Insgesamt 622.081 Gäste (2017/2018: 608.955), besuchten 291 Opern-, Ballettvorstellungen und Matineen auf der Hauptbühne, 72 Vorstellungen im Studio Walfischgasse sowie 18 Matineen im Gustav Mahler-Saal. Die Sitzplatzauslastung betrug insgesamt 99,10%, bei den 216 Opernvorstellungen bewtrug sie 99,29%.