Hat ein Abo auf Rekordzahlen: Dominique Meyer

© APA/GEORG HOCHMUTH

Bilanz
07/02/2019

Staatsoper und Staatsballett übertrafen sich wieder selbst

In der Spielzeit 2018/2019 konnte die Wiener Staatsoper erneut einen Einnahmenrekord durch Kartenverkauf erzielen.

von Thomas Trenkler

Das Wiener Staatsballett verzeichnet 2018/2019 einen Besucherrekord: In der gerade zu Ende gegangenen Spielzeit konnte es erstmals 170.000 Besucher erreichen. Die Auslastung in der Wiener Staatsoper betrug unglaubliche 99,55% sowie in der Volksoper Wien 87,01% - eine starke Verbesserung.

Und die Wiener Staatsoper erzielte erneut einen Einnahmenrekord durch Kartenverkauf: Die Erlöse wurden gegenüber der Saison zuvor von 35,3 Millionen auf 37,7 Millionen Euro gesteigert. Direktor Dominique Meyer jubelt über 2.314.762,26 Euro über den Plansoll.

Insgesamt 622.081 Gäste (2017/2018: 608.955), besuchten 291 Opern-, Ballettvorstellungen und Matineen auf der Hauptbühne, 72 Vorstellungen im Studio Walfischgasse sowie 18 Matineen im Gustav Mahler-Saal. Die Sitzplatzauslastung betrug insgesamt 99,10%, bei den 216 Opernvorstellungen bewtrug sie 99,29%.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.