Kultur 06.04.2012

Soko Kitz: Karin Kofler wird wieder Kind

In der 150. Folge von "Soko Kitzbühel" am Karfreitag zeigt sich Kristina Sprenger als Kommissarin von einer anderen Seite.

Die kesse Karin mal ganz anders: In der 90-minütigen Jubiläumsfolge von "Soko Kitzbühel" (Karfreitag, 20.15 Uhr, ORFeins) zeigt sich die beliebte Kommissarin von einer anderen, einer verletzlichen Seite. Schauspielerin Kristina Sprenger: "Es wird oft kritisiert, dass diese Figur so glatt und tough ist. Diese Geschichte erklärt, warum."

In "Und nichts war wie zuvor" dreht sich alles um Karin Koflers Mutter, die bei einem Überfall getötet wurde. Fast 20 Jahre später sucht ihre Tochter nach dem Mörder. Und ist auf einmal gar nicht mehr glatt und tough: "Sie wird in dieser Situation wieder Kind, sie ist überfordert." Sie habe sich "wahnsinnig darauf gefreut", das zu spielen, sagt Sprenger. Und hofft jetzt, dass das Publikum ihr die neue, gefühlvolle Karin Kofler abnimmt. In Gastrollen zu sehen sind in dieser 150. Folge Tonio Arango, Nina Petri, Tanja Raunig, Cornelius Obonya und Vadim Glowna ().

Demütig

Emotional: Kristina Sprenger
© Bild: ORF/BEO-Film/Bernd Schuller

Am Dienstag, den 8. Mai, geht es weiter mit den regulären Folgen der neuen elften Staffel der beliebten Krimiserie. Sprenger: "Einerseits denke ich mir: Wahnsinn, ich mach’ das schon so lang?! Andererseits bin ich irrsinnig demütig, dass es gelingt, mehr als ein Jahrzehnt zu unterhalten. Die Demut überwiegt. Ohne diese Serie wüsste niemand, wer ich bin. Es ist ein großes Kompliment, wenn eine Serie in der gleichen Konstellation so lange so gut läuft."

( Kurier ) Erstellt am 06.04.2012