Erika Pluhar wurde mit der Platin-ROMY für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

© APA - Austria Presse Agentur

Kultur
04/13/2019

ROMY 2019: Zum 30. Mal goldener Glanz

In der Wiener Hofburg wurde am Samstag der wichtigste deutschsprachige Fernsehpreis vergeben.

von Philipp Wilhelmer

Ohne Schneckerl geht im heimischen Fernsehen bekanntlich sehr wenig. Entsprechend war die Begrüßung von Herbert Prohaska bei der ROMY Gala nichts, was die Zuschauer überraschte.

Der Fußballkommentator kam, sah und sagte an. Und zwar die eigentliche Präsentatorin des Abends, Mirjam Weichselbraun, die gekonnt durch die Gala führte. Insgesamt wurden 35 Preisträger in fast ebensovielen Kategorien ausgezeichnet. Beliebteste Schauspielerin wurde Marie Bäumer, die für ihre Leistung als Romy Schneider in "Drei Tage in Quiberon" nominiert war. Eine ROMY für Romy quasi.

Den wichtigsten Preis des Abends bekam die große Erika Pluhar: Sie nahm die Platin-ROMY fürs Lebenswerk mit nach Hause. Ihr Bühnenpartner Adi Hirschal hielt die Laudatio auf die große österreichische Entertainerin und Schauspielerin.

Nicht minder wurde Jan Mojto ins Rampenlicht gerückt: Klassikverleger, Filmproduzent, Haltungsmensch... Die Attribute, mit denen er bedacht wurde, waren reichlich. Die Laudatio hielt eine der schönsten Stimmen des Landes: Elīna Garanča höchstpersönlich lobte den legendären Produzenten über den grünen Klee.

Die ROMY in der  Kategorie „Information“ etwa erhielt der routinierte „ZiB2“-Interviewer  Armin Wolf, der die Preisverleihung für einen Rundumschlag nutzte: Er wünschte sich vom anwesenden Medienminister Gernot Blümel ein ORF-Gesetz, das den Öffentlich-Rechtlichen nicht zum Bittsteller mache. An ORF-Chef Alexander Wrabetz richtete er den Appell, kritische Satire „ohne Piep“ zu senden (diese Woche war eine Folge „maschek“ zensuriert worden, in der die Humoristen Vizekanzler Heinz-Christian Strache dessen Jugendsünden vorhielten).

ROMY 2019: Alle Gewinner im Überblick: 

Herbert Prohaska

Herbert Prohaska hieß die Gäste zur ROMY-Gala Willkommen und übergab ...

Moderatorin Mirjam Weichselbraun

... an Mirjam Weichselbraun. Die vierfache Gewinnerin moderierte die glamouröse Gala.

Marie Bäumer

Beliebteste Schauspielerin Kino/TV-Film: Die erste ROMY des Abends ging an Marie Bäumer. Wie spielt man eine der größten Filmikonen aller Zeiten? Wie spielt man eine Legende wie Romy Schneider? Einfach so wie Marie Bäumer. Denn in dem Film "Drei Tage in Quiberon" verkörpert die deutsche Schauspielerin Romy Schneider nicht nur – sie ist Romy Schneider. Basierend auf einer wahren Begebenheit blendet Regisseurin Emily Atef in betörenden Schwarz-Weiß-Bildern (Kamera: Thomas Kiennast) zurück ins Jahr 1981. Für diese Leistung wurde die in Düsseldorf geborene Schauspielerin mit ihrer zweiten ROMY ausgezeichnet.

Preis der Jury

Preis der Jury für "Das Boot": Die Eigenproduktion von Sky, an Wolfgang Petersens Erfolgsfilm orientiert, gehörte zu den Höhepunkten des TV-Jahres. Die Mission einer deutschen U-Boot-Crew im Zweiten Weltkrieg wurde aufwendig vom österreichischen Regisseur Andreas Prochaska umgesetzt. In der spannenden, beklemmenden, bildgewaltigen Antikriegsserie spielen u. a. Vicky Krieps, Rick Okon, Franz Dinda, Tom Wlaschiha und Robert Stadlober groß auf. „Das Boot“ erreichte ein Millionenpublikum und wurde in über 100 Länder verkauft. Die zweite Staffel wird aktuell in England gedreht

Philipp Hochmair

Beliebtester Schauspieler Serie/Reihe: Als "Jedermann" war er im Sommer der Einspringer des Jahres – Philipp Hochmair kann aber noch weit mehr als den Salzburger Domplatz zu verzaubern. Dem TV-Publikum ist Hochmair zuletzt insbesondere von den "Vorstadtweibern" präsent: Als schwuler, rechtspopulistischer Politiker Joachim Schnitzler hat er allerhand angestellt. Demnächst geht er mit „Blind ermittelt“ in Serie. Schauspieler wollte Hochmair schon immer werden. Das entsprechende Studium absolvierte er in Wien (u. a. bei Klaus Maria Brandauer) und in Paris.

Jan Mojto

Akademie Platin für das Lebenswerk für Jan Mojto: Rechtehändler, Produzent, Medien-Manager und „Grandseigneur“, als den ihn Branchenkollegen bezeichnen: Der 70-Jährige Österreicher – im slowakischen Nitra geboren – prägt seit Jahrzehnten das Film-, TV- und Klassik-Geschäft in Europa und darüber hinaus. Er steht hinter Produktionen wie „Babylon Berlin“, das für den Oscar nominierte „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck, aber auch hinter Aufnahmen der Salzburger Festspielen oder der Wiener Staatsoper. Folgerichtig laudierte Opernstar Elīna Garanča dem großen Freund der Klassik.

KURIER-Chefredakteurin Martina Salomon

Für die Überreichung der ROMY in der Kategorie Information begrüßte Weichselbraun die Chefredakteurin des KURIER – Martina Salomon!

Armin Wolf

Information: Eben wurde Armin Wolf von einem Fachmagazin zum „Journalist des Jahres“ gekürt. Man muss Wolfs auf akribische Vorbereitung basierenden Interview-Stil nicht mögen, aber er zieht diesen konsequent durch – bis hin zu Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Das macht Wolf so wichtig für die ORF-Information, was das Publikum nach längerer Pause anerkennt – und mag heimische Politiker trösten. Für seine Arbeit wurde Wolf vielfach im In- und Ausland ausgezeichnet, u. a. mit dem Robert-Hochner- und dem Axel-Corti-Preis und nun seiner vierten ROMY.

"Der Lack ist ab"

Bestes Kurzformat Digital: Rasant, witzig, intelligent und nun in einer neuen Kategorie mit einer ROMY ausgezeichnet: Die Kurz-Serie "Der Lack ist ab" bei (Amazon) Prime Video ist ein Kleinod, für das Schauspieler Kai Wiesinger verantwortlich zeichnet. Der 52-Jährige koproduziert, schreibt, inszeniert und spielt – gemeinsam mit Lebensgefährtin Bettina Zimmermann – ein Paar. Als solches durchleben die beiden Alltagssituationen, die auf das Heiterste an die Realität vieler Paare und Familien erinnern. Das alles ist in Episoden von nur knapp einer Viertelstunde erlebbar – mit hoher Weiterschau-Wahrscheinlichkeit.

Alina Zellhofer

Sport: Seit 2012 zählt die gebürtige Linzerin zum Team der TV-Sportredaktion in Wien und ist dort vorwiegend in den Bereichen Fußball, Ski alpin, Snowboard und im aktuellen Kurzsport tätig. Zuletzt war sie als Moderatorin bei der Fußball-EM in Frankreich sowie im Olympia-Studio in Rio de Janeiro im Einsatz. Ihre besonnene Art und ihre Kompetenz brachten ihr eben erst den Titel Sport-Journalistin des Jahres ein. Nun hat die 32-Jährige in der Männer-Domäne Sport auch noch eine ROMY zugesprochen bekommen. Verdient!

Florian David Fitz

Bestes Buch Kino-Film: Diesmal kam der Publikumsliebling Florian David Fitz nicht als Schauspieler nach Wien. Wie schon für die Tragikomödie "Der geilste Tag" 2016 durfte Florian David Fitz heuer eine ROMY für das Drehbuch in Empfang nehmen. In der schwungvollen Buddy-Komödie "100 Dinge", die der 44-Jährige auch inszenierte und koproduzierte, ist er mit Matthias Schweighöfer als Konsum-Junkies im Einsatz. Nach einer Rausch-Wette ist es damit allerdings vorbei – es bleibt ihnen nichts als ihre nackte Haut. Die sahen allerdings sehr viele Kinobesucher sehr gern, was "100 Dinge" zum Kassenschlager machte.

"Love Machine"

Bester Kino-Film: Diese ROMY Gala wird Thomas Stipsits nicht so schnell vergessen. Mit der Statuette in der Kategorie Bester Kino-Film für "Love Machine" gelang dem Kabarettisten der Doppelschlag als Schauspieler und ein Kassenschlager in den heimischen Kinos noch dazu – das verlangte nach der großen Bühne der ROMY-Gala. Die von Andreas Schmied inszenierte und von der Allegro Film produzierte Komödie über den ambitionslosen Musiker Georgy Hillmaier, der zum Callboy mutiert, überschritt in Österreich die magische 100.000 Zuseher-Grenze in den Kinos mehr als deutlich.

Horst Lichter

Show und Unterhaltung: Mit Charme und Bart führt Horst Lichter durch "Bares für Rares". In der nachmittäglichen Trödel-Show im ZDF – auch bei ServusTV zu sehen – schleppen die Teilnehmer unterschiedlichste Fundstücke an. Ob es sich um eine wertvolle Rarität oder wertlosen Krempel handelt, schätzen Experten. Wer aber dann auch noch die Händler-Karte aus den Händen Lichters bekommt, darf aufs große Geld hoffen. Wegen des großen Erfolges gibt es Horst Lichters "Bares für Rares" auch schon in der XXL-Version mit Promi-Unterstützung.

Thomas Stipsits

Beliebtester Schauspieler Kino/TV-Film: Das passende Wort wäre "geil", so viel Erfolg hat die Komödie "Love Machine" an den Kino-Kassen. Kein Wunder, wird der Callboy wider Willen, um den es geht, doch von Thomas Stipsits gegeben. Und so viel lässt sich behaupten: Er bringt nicht nur Frauen damit Freude. Die eher verdrießliche Seite zeigte der gebürtige Leobener vor Weihnachten hingegen in der ORF-Stadtkomödie "Geschenkt", gedreht nach einem Roman von Daniel Glattauer. Das Grantige konnte aber mehrere Hunderttausend Zuschauer nicht vergraulen, die blieben vor dem TV-Schirm sitzen.

"Der Kurier des Kaisers"

Beste Programm-Idee. Wenn die Kasse leer ist, kommen die Kult-Figuren Kaiser Robert Heinrich I. (Robert Palfrader) und Obersthofmeister Seyffenstein (Rudi Roubinek) schon mal auf spezielle Ideen: „Der Kurier des Kaisers“ war eine der beliebtesten Eigenproduktionen des ORF. Hanno Settele wurde ausgesandt, um die fiktive Frage zu beantworten: „Wie viel sind die Bundesländer wert?“. Vor Ort wurde nicht nur der Wert von Unternehmen oder Naturschätzen geschätzt, sondern auch ermittelt, wie ihre Bewohner ticken. Das brachte nun die glänzende ROMY.

Proschat Madani

Beliebteste Schauspielerin Serie/Reihe: Im Iran geboren, als kleines Mädel mit der Mutter und drei Geschwistern nach Wien gezogen, und seit nunmehr 15 Jahren auch in Berlin wohnhaft. Das Leben der Schauspielerin Proschat Madani ist mitgeprägt von wechselnden Kulturen, von der Suche nach der Zugehörigkeit. Sie tut, was alle tun: nämlich in Rollen schlüpfen. Aber eben (schau-)spielerisch. Als Profession übt sie diese Kunst seit den späten 1980er-Jahren auf Theaterbühnen in Wien, Graz und Innsbruck aus. Erst jüngst brillierte sie im Fernsehen als Wetterchefin in "Walking on Sunshine" auf ORFeins.

Marcel Hirscher

TV-Moment  des Jahres: Der 30-jährige Marcel Hirscher ist bereits als Aktiver eine Sportlegende mit seine Erfolgen. Trotzdem steht er mit beiden Beinen fest am Boden. Das macht den Salzburger zum Vorbild. Und er ist nicht zuletzt auch ein Quoten-Kaiser: Durchschnittlich 1,8 Millionen Zuseher verfolgten heuer im ORF den 2. Durchgang des Nachtslaloms in Schladming. Bei über 2 Millionen lag der Spitzenwert eines Rennens, bei dem Hirscher eine Fabelzeit auf die Piste zauberte und für Gänsehaut bei den Zusehern sorgte. Dafür erhielt Hirscher die ROMY für den TV-Moment des Jahres.

Erika Pluhar

Platin ROMY  Für das  Lebenswerk: Wenige Wochen nach ihrem 80. Geburtstag, den Erika Pluhar mit vielen Freunden und in würdiger Wahr- und Wehrhaftigkeit beging, erhielt sie nun die Platin-Statuette für das Lebenswerk. Die auch damit verbundene Öffentlichkeit, „habe ich auch als Verantwortung zu sehen, nämlich dafür, Stellung zu beziehen und Haltung zu zeigen“, sagte die Pluhar jüngst im KURIER-Interview. Das tut die Schauspielerin, Schriftstellerin und Sängerin ganz klar gegen rechts. Es ist diese ROMY aber auch eine für eine Romy-Verehrerin. „Ich fühle mich seelenverwandt mit ihr.“

Als "Vorstadtmann" spielte sich Philipp Hochmair in die Herzen der Zuschauer. Entsprechend wenig überraschte sein Sieg beim Voting. Der Springer zwischen den Welten Theater und Fernsehen absolvierte quasi nebenbei den „Jedermann“ als Einspringer in Salzburg.

Als kantige Wetterfrau kennen wir Proschat Madani („Walking on Sunshine“). Die großartige Besetzung für diese tragende Rolle wurde vom Publikum honoriert und sie erhielt ihre erste ROMY.

Illustre Gäste bei der ROMY-Gala 2019:

Schauspielerin Paula Beer über ihr Outfit: "Ich arbeite mit einer tollen Stylistin zusammen, die sicherstellt, dass ich mich wohl fühle. An so einem Abend will man sich dann keine Gedanken mehr ums Outfit machen müssen. Wenn man in etwas reinschlüpft, merkt man gleich, ob man sich wohlfühlt."

Franziska Weisz war dieses Jahr zum zweiten Mal für eine ROMY nominiert. Sie wurde von ihrem Ehemann, Regisseur Felix Herzogenrath, zur Preisverleihung begleitet.

"Vorstadtweib" Martina Ebm erwartet ihr drittes Kind.

Bei der ROMY-Gala in der Hofburg präsentierte sie stolz ihre Babykugel.

Schauspielerin Nina Proll im Talk mit KURIER-Redakteurin Lisa Trompisch.

Gefragt, wie sich ihr Mann, Schauspieler Gregor Bloéb, auf den Gala-Abend vorbereitet, sagte dieser: "Nicht besonders. Ich geh nur duschen. Ich will ja nur sauber sein."

Auch Fußball-Legende Herbert "Schneckerl" Prohaska nahm sich Zeit für einen Plausch.

Er besuchte die Preisverleihung mit seiner Ehefrau Elisabeth.

Schick im Hosenanzug: Die deutsche Komikerin Carolin Kebekus. "Ich muss morgen leider früh raus. Schade, dass ich nicht lange bleiben und den kurier pleitesaufen kann", scherzte sie.

Skirennläufer Marcel Hirscher mit Ehefrau Laura.

Bester Laune: Schauspielerin Pia Baresch.

Silvia Schneider trug ausnahmsweise keine Eigenkreation. "Es ist ein Original aus den Vierzigern", erklärte die Designerin. "Habe ich mir in Hollywood bestellt. Ich stelle mir vor, wie ein Starlet das getragen hat."

Elegant in Schwarz: "Guten Morgen Österreich"-Moderatorin Eva Pölzl.

Schauspielerin Marie Bäumer im gewagten Mini-Kleid.

Sie bekam ihre zweite ROMY als beliebteste Schauspielerin verliehen.

Der deutsche Schauspieler Florian David Fitz findet es komisch, nicht von Fotografen angeschrien zu werden: "In Deutschland sind die viel aggressiver. Beim ersten Auftritt auf dem roten Teppich war ich schockiert."

ROMY-Nominierte Nora Tschirner stichelte: "Vermutlich kennt ihn hier keiner." Sie selbst hatte so ihre Probleme mit dem Medienrummel. Die deutsche Schauspielerin war nervös wegen der schreienden Fotografen. "Sie sind hier lauter als in Berlin", behauptete Tschirner. "Ich hätte Ohrstöpsel mitnehmen sollen."

Schauspielerin Daniela Golpashin.

Die deutsche Schauspielerin Nadeshda Brennicke.

Schriftstellerin Erika Pluhar mit ihrem Adoptivsohn Ignaz.

"ATV Aktuell"-Moderatorin Sylvia Saringer und ihr Lebensgefährte, ORF-Wettermann Marcus Wadsak.

Auch der für die ROMY nominierte Robert Palfrader ließ sich vor der Preisverleihung auf dem roten Teppich blicken.

Schauspielerin Caroline Peters hat uns verraten, dass sie gerne eine ROMY gewinnen würde, weil sie die Statue so hübsch findet. Sie ging am Ende aber leer aus.

"Profil"-Chef Christian Rainer mit seiner Freundin Sonja Mielczarek.

Dagmar Koller gab vor den Kameras die Posen-Königin.

Kulturminister Gernot Blümel und seine Freundin, Moderatorin Clivia Treidl. Der ÖVP-Politiker verriet sein Style-Geheimnis: "Greife einfach zu einem meiner drei Smokings - 15 Minuten bevor ich rausgehe."

Die deutsche Schauspielerin Christiane Paul.

Opernsängerin Elina Garanca.

Schauspieler Jakob Seeböck mit Gattin Michaela.

Von Fotografen umringt: Silvia Schneider.

Mirjam Weichselbraun und Herbert Prohaska hießen die Gäste willkommen.

Er war einer der großen Gewinner des Abends: "Zib2"-Anchorman Armin Wolf. Er bekam von KURIER-Chefredakteurin Martina Salomon seine inzwischen vierte ROMY verliehen.

Andi Knoll und Katharina Straßer zählten zu den Laudatoren. Der Schauspielerin passierte auf der Hofburg-Stiege das größte Hoppala: Sie erlebte einen Aschenputtel-Moment und verlor einen Schuh.

Auch er freute sich über eine Auszeichnung: Schauspieler Thomas Stipsits.

Serien-Liebling Proschat Madani ging ebenfalls mit einer ROMY heim.

Hier: Mit mit Nadeshda Brennicke.

Das Highlight des Abends: Erika Pluhar wurde mit einer Platin-ROMY für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, die sie unter Standing Ovations empfing. Hier geht's zu allen Gewinnern und Gewinnerinen der diesjährigen ROMY-Gala.

Thomas Stipsits als „Love Machine“ hatte wiederum die Nase in der Kategorie Beliebtester Schauspieler Kino/TV-Film vorne. Er landete damit direkt in einer der Hauptkategorien im ROMY-Feld und darf sich seine erste Statuette mit heim nehmen.

Horst Lichter hat sich mit „Bares für Rares“ als Experte für Kostbarkeiten positioniert. Die ROMY in der Kategorie „Show/Unterhaltung“ dürfte er trotzdem nicht versilbern – schließlich ist der Preis auch in Deutschland hoch angesehen. 

Für den Fernsehmoment des Jahres sorgte unbestritten Marcel Hirscher, der den Nachtslalom in Schladming zum Hochgenuss machte.

ROMY 2019: Alle Kleider vom roten Teppich

Franziska Weisz

Filmschauspielerin Franziska Weisz in einem auffällig gemusterten und hochgeschlossenen Kleid von Andrew GN. Ihre schwarzen Stiefel waren von Dior.

Paula Beer

Schauspielerin Paula Beer in einer verspielten Robe von Lala Berlin. Als Hingucker fungierte knallgelbe Tasche von Lina Lerch. "An so einem Abend will man sich keine Gedanken um das Outfit machen müssen", sagt die Deutsche im Gespräch mit dem KURIER. Deshalb vertraut sie auf eine Stylistin.

Carolin Kebekus

Die deutsche Komikerin Carolin Kebekus in einem nachtblauen Hosenanzug Herr von Eden, dazu spitze High Heels.

Marie Bäumer

Schauspielerin Marie Bäumer in einem kurzen Cocktailkleid von Jose Benedi, Schmuck von Saskia Diez und einem Schal von Antonia Zander.

Eva Pölzl

ORF-Moderatorin Eva Pölzl in einer tief ausgeschnittenen Abendrobe.

Silvia Schneider

TV-Moderatorin Silvia Schneider entschied sich dieses Jahr für keine Eigenkreation: "Es ist ein Original aus den Vierzigern. Das habe ich mir in Hollywood bestellt. Ich stelle mir vor, wie ein Starlet das getragen hat."

Nadeshda Brennicke

Nadeshda Brennicke in einem nudefarbenen Rüschen-Kleid von Lana Müller. Bei den Schuhen geht die deutsche Schauspielerin am Red Carpet auf Nummer Sicher: Die Glitzerheels, die sie zur Robe wählten, sind "eingelatscht".

Susanne Schnabl-Wunderlich

ORF-Moderatorin Susanne Schnabl mit ihrem Ehemann am Red Carpet. Sie hat sich für die diesjährige ROMY Gala für eine zweifärbige Kreation von JC Hoerl entschieden.

Conny Kreuter

"schau LEBEN"-Moderatorin und "Dancing Stars"-Profitänzerin Conny Kreuter in einer glamourösen Goldrobe.

Nina Proll und Gregor Bloéb

Schauspielerin Nina Proll mit Ehemann Gregor Bloéb. Sie wählte eine Paillettenrobe von Steinecker. Er sagt: "Beim Fertigmachen läuft alles harmonisch, ich brauche nicht lange, will ja nur sauber sein."

Martina Ebm

"Vorstadtweiber"-Star Martina Ebm in einer petrolfarbenen Robe von Anelia Peschev. "Für mich ist es wichtig, dass das Outfit für so einen Anlass zwar dezent, aber hochwertig ist." Ob sie in hohen Schuhen Schmerzen hat? "Fragen Sie mich am Ende des Abends nochmal."

Daniela Golpashin

Theater- und Filmschauspielerin Daniela Golpashin in einer ausladenden Kreation mit Tüll-Rock von Modemacher Thang de Hoo.

Lilian Klebow und Erich Altenkopf

Lilian Klebow entschied sich für ein Vintage-Kleid von Trussardi.

Elīna Garanča

Opernstar Elīna Garanča begeisterte in einer grünen Robe. "Ist von einem australischen Designer, hab aber vergessen wie er heißt." Für sie läuft Shopping immer sehr unkompliziert ab: "Ich weiß innerhalb von zehn Sekunden, ob mir etwas gefällt."

Proschat Madani

Proschat Madani strahlte in einer Robe mit Farbverlauf.

Gernot Blümel und Clivia Treidl

ÖVP-Minister Gernot Blümel kam mit Clivia Treidl, die in eine Kreation von Erika Suess schlüpfte. Blümel: "Greife einfach zu einem meiner drei Smokings - 15 Minuten bevor ich rausgehe."

Erika Pluhar

Erika Pluhar, heuer mit einer Platin-ROMY ausgezeichnet, vertraute für ihren großen Abend auf etwas Altbewährtes aus ihrem Kleiderschrank. "Ich mag keine roten Teppiche", verriet sie dem KURIER.

Nina Proll und Gregor Bloéb

Vollprofis im Posieren: Nina Proll entschied sich für einen Entwurf von Steinecker, Bloéb gab sich im blauen Anzug lässig.

Katharina Strasser und Hilde Dalik

Katharina Strasser posierte gemeinsam mit Hilde Dalik auf dem roten Teppich. Erstere trug eine Kreation von Michel Mayer, letztere glänzte in einer Robe von JC Hoerl.

Dagmar Koller

Erst zwei Tage vor der ROMY-Verleihung holte Dagmar Koller ihr Escada-Kleid ab. Zum Kürzen blieb leider keine Zeit: "Es ist etwas zu lang, jetzt muss ich es immer etwas hochheben." Das traumhafte Collier bekam sie von ihrem Ehemann zum 65. Geburtstag geschenkt.

Nora Tschirner

"Ich muss nicht sagen, was ich trage, weil ich es mir selbst gekauft habe", sagte Nora Tschirner zum KURIER-Team.

Patricia Aulitzky

Patricia Aulitzky verzichtete auf ein Abendkleid und setzte lieber mit einem gestreiften Hosenanzug von Sara Battaglia ein Statement. Dazu gab's Ohrringe von Xenia Bous und eine Tasche von Lili Radu.

Alina Zellhofer

Sportmoderatorin Alina Zellhofer setzte zum Kleid von JC Hoerl auf eine pinkfarbene Clutch. "Es ist eine willkommene Abwechslung, mal ein Abendkleid anzuhaben", so die ROMY-Gewinnerin.

Christiane Paul

Im edlen Cocktailkleid genoss Christiane Paul den Abend in der Hofburg.

Michel Mayer

Austro-Designerin Michel Mayer kam passend zum Motto in einer roten Eigenkreation.

Wolke Hegenbarth und ihr Freund Oliver

Wolke Hegenbarth suchte sich bei Lena Hoschek eine Kreation für die Preisverleihung aus, dazu kombinierte sie Schmuck von Bulgari.

Fanny Krausz

Schauspielerin Fanny Krausz stach mit einer blauen Hose aus der Menge.

Moderatorin Mirjam Weichselbraun hielt übrigens die mittlerweile schöne Tradition hoch, die ROMY in freudiger Erwartung des eigenen Nachwuchses zu präsentieren. „Wer die Romy moderiert, ist schwanger. Also alle, die gern ein Kind hätten, bitte gerne fürs nächste Jahr vormerken“, scherzte sie.

Entsprechend früh (das Arbeitsinspektorat!) trat sie von der Bühne ab und ließ die Vorjahrespräsentatoren Andi Knoll und  Kathi Straßer den Abend fertig moderieren – damit schloss sich ein Kreis: Strasser hat nämlich im Vorjahr babybauchbedingt früher Schluss gemacht.

Die ersten Statements einiger Gewinner: