Auf der Suche nach dem heiligen Gral: (v.l.) Sir Robin (Eric Idle), Sir Lancelot (John Cleese), König Arthur (Graham Chapman), Sir Bedevere (Terry Jones) und Sir Galahad (Michael Palin).

© ARTE

Rechtsstreit
07/08/2013

"Ritter der Kokosnuss": Monty-Python muss zahlen

Die Comedy-Gruppe muss mehr Geld an den Produzenten des Kultfilms zahlen.

Der Produzent des Kultfilms "Die Ritter der Kokosnuss", Mark Forstater, hat mit einer Klage erreicht, dass er stärker an den Einnahmen der Musical-Fassung der Satire beteiligt wird. Das Urteil des Obersten Gerichtshofs in Großbritannien bringe ihm rund 220.000 Pfund (255.000 Euro) ein, teilte Forstater in einer Reaktion auf die Gerichtsentscheidung vom Freitag mit. Er bedauere aber, dass die Freundschaft zu den anderen Mitgliedern der Comedy-Gruppe Monty Python zerbrochen sei. Er sei traurig darüber, dass er "Menschen, die meine Freunde waren, vor Gericht gegenüberstehen" musste, erklärte der 69-Jährige.

Die Musical-Fassung "Spamalot" hatte Monty-Python-Mitglied Eric Idle vor mehr als zehn Jahren geschrieben. Sie wurde zum Kassenschlager in London und am New Yorker Broadway. Idle wollte Forstater zwar an den Einnahmen aus dem Musical beteiligen, Uneinigkeit bestand aber über die Höhe.

Neben Idle hatten sich in dem Prozess auch die Monty-Python-Mitglieder Michael Palin und Terry Jones gegen Forstaters Ansprüche gewandt. Zusammen mit John Cleese, Terry Gilliam und Graham Chapman hatten sie die Comedy-Gruppe in den 60er Jahren gegründet. Der Film "Die Ritter der Kokosnuss" stammt aus dem Jahr 1975.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.