epa03493085 South Korean pop star Park Jae-sang, better known by his stage name PSY, performs in Singapore, 01 December 2012. The 'Gangnam Style' music video is the most watched item ever posted on YouTube with over 800 million views to date. EPA/STEPHEN MORRISON

© APA/STEPHEN MORRISON

Aus Protest gegen Irak-Krieg
12/08/2012

Psy entschuldigte sich für Anti-US-Liedtext

Äußerungen seien "tiefe emotionale Reaktion" auf Irak-Krieg gewesen.

Vor seinem geplanten Auftritt in der TV-Show "Christmas in Washington" hat sich Südkoreas Pop-Sensation Psy für die Aufführung eines anti-amerikanischen Liedtextes entschuldigt. Während eines Livekonzerts im Jahr 2004 hatte der Rapper, der in diesem Jahr durch sein Musikvideo "Gangnam Style" weltweite Berühmtheit erlangte, zur Tötung von US-Soldaten aufgerufen. Psy erklärte in der am Samstag von südkoreanischen Medien veröffentlichen Erklärung, das besagte Konzert sei unter anderem eine Reaktion auf den Irak-Krieg gewesen.

"Ich verstehe die Opfer, die amerikanische Soldaten und Soldatinnen gebracht haben, um Freiheit und Demokratie in meinem Land und in der ganzen Welt zu schützen", schrieb der 34-jährige Sänger. Das Stück von damals sei Teil "einer tiefen emotionalen Reaktion auf den Krieg gewesen". 2004 habe eine allgemeine Anti-Kriegs-Stimmung geherrscht.

Zu dem weihnachtlichen Wohltätigkeitskonzert in Washington, zu dem Psy eingeladen ist und das am 21. Dezember ausgestrahlt werden soll, werden auch US-Präsident Barack Obama und seine Familie erwartet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.