© Thienemann Verlag

Kinderbücher
01/04/2013

Preußlers Verlag streicht das Wort "Neger"

Damit Kinderbuchklassiker wie "Die kleine Hexe" zeitlos bleiben, erscheinen sie zukünftig ohne diskriminierende Begriffe.

Otfried Preußlers Kinderbuchklassiker wie "Die kleine Hexe" werden künftig ohne diskriminierende Begriffe wie "Negerlein" und "Neger" erscheinen. "Wir werden alle unsere Klassiker durchforsten", kündigte Verleger Klaus Willberg vom Stuttgarter Thienemann Verlag in der Tageszeitung taz an. Die umstrittenen Worte würden dabei nicht ersetzt, sondern ganz gestrichen. Es sei notwendig, Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, begründet Willberg den Schritt: "Nur so bleiben sie zeitlos."

Laut taz hat der Hamburger Verlag Friedrich Oetinger veraltete Worte wie "Neger" oder "Zigeuner" bereits vor vier Jahren aus seinen aktuellen Übersetzungen etwa von Astrid Lindgrens "Pippi Langstrumpf" gestrichen. Preußler (89), von dem auch der "Räuber Hotzenplotz" oder "Das kleine Gespenst" stammen, gehört zu den Großen der deutschen Kinderbuchliteratur. Laut taz habe er sich lange gegen Änderungen seiner Klassiker gestemmt. "Mit der Zeit ist aber die Einsicht gewachsen, dass die Authentizität des Werks der sprachlichen Weiterentwicklung untergeordnet werden muss", sagte Willberg.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.