Kultur
27.05.2018

Dürrenmatt im Burgtheater: Der Besuch der alten Dramen

Das Racheschaustück "Der Besuch der alten Dame" in einer gut besetzten, aber allzu folgsamen Inszenierung

Es ist jenes Versprechen, das Populisten bis heute abgeben: Dass es allen besser gehen werde, wenn nur etwas – einer – geopfert werde.

Claire Zachanassian, milliardenschwere und rachsüchtige Heimkehrerin, jedoch löst dieses Versprechen in Friedrich Dürrenmatts „Besuch der alten Dame“ auch wirklich ein: Am Schluss, nachdem die Menschen im in jeder Hinsicht verarmten Ort Güllen einen der Ihren umgebracht haben, überreicht sie den Milliardenscheck.

Und alle haben sich inzwischen mitschuldig gemacht.

Es ist ein vergleichsweise junger Klassiker, und die altern oft rasch – und nicht immer in Würde. Dürrenmatt hat in dem Stück, einst stark präsent in den Spiel- und Lehrplänen, die Weichen nicht nur gestellt, sondern den Stellhebel danach festgeschweißt: Mit dem Ziehen der Notbremse (Zachanassian schert sich nicht drum, dass der Schnellzug eigentlich in Güllen nicht hält) startet ein Fahrplan, bei dem alle Stationen und das Ziel unabänderlich eingebucht sind.

Zachanassian wird ihre Rache bekommen, ihre Jugendliebe Alfred Ill wird ermordet sein, die Güllener werden sich vom für diesen Mord versprochenen Geld korrumpieren lassen.

Kurzer Aufenthalt

Frank Hoffmann, Regisseur und scheidender Chef der koproduzierenden Ruhrfestspiele Recklinghausen, hält den Fahrplan minutiös ein: In seiner Inszenierung geht es um die Ausformung der Aufenthalte, nicht um ein Hinterfragen des Kurses. An Bord ist, zum Glück, ein tolles Darsteller-Team. Maria Happel ist eine mädchenhafte, versonnene und versponnene alte Dame; Charakterdarsteller Burghart Klaußner setzt den Alfred schon als Fremdkörper in Szene, noch bevor dieser durch das unmoralische Angebot gebrandmarkt ist.

Unterwegs zu Alfreds Endstation gibt es in der neuen Burgtheaterproduktion jedenfalls lohnenswerte Haltestellen, etwa die zwei großen, fast brutalen Ironisierungen der Kleinpolitik: Roland Koch als Bürgermeister hält sich in einem grandios an jeder Sprachbildrichtigkeit vorbeigurgelnden Politikerredenfluss virtuos über Wasser und bekommt Szenenapplaus. Und beim finalen Urteilsspruch für Ill – gegen Ill – verstricken sich Polizist, Pfarrer, Bürgermeister, Ortsarzt in die Mikrofonschnur – und in die große Lüge vom moralischen Handeln.

Zwischen den Stationen aber: viel Landschaft. Die Rückkehrerin, selbst alles andere als dicht und körperlich ein Wrack, hat es hier mit Waschlappen zu tun, die sich bei erster Gelegenheit besiegt auf den Boden werfen und den Rest des Stücks nicht mehr auf die Füße finden.

Trotz der neuen Schuhe, die sich die Güllener Dorfbewohner kaufen – es gibt ja Aussicht auf Geld.

Auch Alfred stürzt sich alsbaldigst mit Wucht in die Angst vor dem Tod. Diese scheint mehr aus der Unterwerfungsgewohnheit eines im Leben zu kurz Gekommenen zu entspringen als aus dem realen Bedrohungsszenario. Seine Todesergebenheit ist im selben Ausmaß überschüssig und selbstgerecht wie Zachanassians Rachedurst.

Diesem ordnen sich die Güllener zunehmend unter – und sie werden dabei, auch das ein Bild aus populistischen Zeiten, immer dünnhäutiger und selbstgerechter. Am Schluss gibt es einen absoluten Wahlsieg für’s Team Zachanassian: Der letzte Rest vom Humanismus macht auf der Ferse kehrt, dramatisch dröhnen schicksalsschwere Schläge aus den Lautsprechern, ein Haken knallt auf den Boden. Und ein Reporter verbreitet Fake News über all das Geschehene. (Es gibt auch verstaubtere Bilder. Der Panther knurrt aus dem Hintergrund, der Mensch ist ein Raubtier, der Kaptialismus ist auch irgendwie böse; naja).

Das Gute ist: Die Interpretationshilfen zur Stückdeutung müssen jedenfalls nicht umgeschrieben werden.