Kultur
26.05.2017

Piano Guys: Mit Pop und Klassik zu einer Milliarde Klicks

Die Musiker sind bei YouTube immens erfolgreich und kommen nun nach Wien.

Vier Männer spielen gleichzeitig an einem Klavier das Lied "What Makes You Beautiful" der Boyband One Direction – und knapp 59 Millionen Mal wurde dieses Video der Piano Guys auf Youtube angesehen.

Das war vor vier Jahren, heute hat der Kanal der Musikgruppe aus Utah über eine Milliarde Aufrufe und 5,5 Millionen Abonnenten. Gerechnet haben die Familienväter Jon Schmidt, Steven Sharp Nelson, Al van der Beek und Paul Anderson damit nicht: "Wir haben alle Jobs gehabt und die Videos eher nebenbei produziert. Wir waren vollkommen überrascht von der internationalen Aufmerksamkeit", so Jon Schmidt im KURIER-Interview.

Dass alle vier Musiker gleichzeitig an einem Instrument spielen, ist eigentlich relativ unspektakulär, wenn man sich andere Musikvideos der Piano Guys ansieht. Auf der Chinesischen Mauer haben sie schon gespielt, genauso wie vor der Christusstatue in Rio de Janeiro. Selbsterklärtes Ziel der Band ist es, vor allen sieben Weltwundern zu musizieren.

Meistens sitzt dabei nur Schmidt am Klavier und wird von dem Cellisten Steven Sharp Nelson begleitet.

Die anderen Zwei haben vor allem wichtige Hintergrundfunktionen: Paul Anderson ist als Videograf für die außergewöhnlichen Videos verantwortlich, während Al van der Beek als Tontechniker die musikalische Qualität überwacht Jon Schmidt war vor den Piano Guys schon als Solokünstler in den USA bekannt, was auch dem Erfolg der Band half: "Wir hatten aufgrund meiner Karriere schon eine gewisse Fanbase, dadurch war es leichter, mehr Menschen mit unseren Videos zu erreichen. Außerdem war Youtube gerade erst im Kommen, wir haben einfach das perfekte Timing erwischt."

Durchbruch

Der große Durchbruch kam dann 2012, nachdem Shelley Ross, Produzentin der TV-Sendung "Good Morning America", ein Video der Piano Guys gesehen hat. Sie zeigte das Video ihrem Ehemann David Simone, ehemaliger Künstlermanager, der die Band fortan managte. Das Spektrum der Lieder, die von den Piano Guys gecovert werden, reicht von "Paradise" von Coldplay, bis hin zu "Let It Go" aus dem Disneyfilm "Frozen", das mit Teilen von Vivaldis "Winter" arrangiert wurde. Diese Mischung aus Klassik und Pop kommt bei den Fans außerordentlich gut an und verhilft der klassischen Musik vor allem bei jungen Menschen zu neuer Popularität: "Wir weisen unter unseren Videos immer auf die verwendete klassische Komposition hin. Meistens klicken die Leute auf den Link und hören sich die Musik an, wir lesen dann die Kommentare und sehen, wer es sich wegen uns anhört." Weniger positive Reaktionen bekam die Band im Jänner, als sie bei der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump in Washington auftraten. "Wir haben uns sehr geehrt gefühlt, dass wir überhaupt gefragt wurden und hätten nie mit solcher Kritik gerechnet. Wir hätten eigentlich für jeden Präsidenten gespielt", gibt sich Schmidt überrascht ob der harschen Kritik.