© APA/AFP/VALERIE MACON

Kultur
10/10/2021

Paul McCartney will nicht Schuld an Beatles-Trennung sein

"Ich habe die Trennung nicht ausgelöst“, sagt er - und schiebt den schwarzen Peter einem anderen Bandmitglied zu.

"Ich habe die Trennung nicht ausgelöst", sagt Ex-Beatle Paul McCartney. Er will nicht Schuld am Split der legendären Band sein. Es sei vielmehr John Lennon gewesen, sagte McCartney dem Guardian. "John kam eines Tages in den Raum und sagte: Ich verlasse die Beatles." Das sei doch "die Trennung auslösen, oder nicht?", sagte McCartney.

Der Ex-Beatle hatte die Trennung vor mehr als 50 Jahren öffentlich gemacht – und wurde seitdem in der Hauptsache verantwortlich  gemacht. „Ich wollte, dass es weitergeht“, sagte McCartney nun.

Beatles hätten noch lange weitermachen können

McCartney (79) bedauert immer noch das Ende der legendären Band. Die Gruppe habe "ziemlich gutes Zeug" kreiert, ""Abbey Road", "Let it Be", "ganz anständig", zitierten britische Medien am Montag aus einem Interview McCartneys mit der BBC, das am 23. Oktober ausgestrahlt werden soll. "Das war meine Band, das war mein Job, das war mein Leben, deshalb wollte ich, dass es weitergeht."

Wenn Lennon die Band nicht verlassen hätte, hätte deren Karriere noch länger dauern können. "Der Punkt war wirklich, dass John mit (seiner Ehefrau) Yoko (Ono) ein neues Leben begann. John wollte sich schon immer von der Gesellschaft lösen, weil er von seiner Tante Mimi großgezogen wurde, die ziemlich repressiv war, er wollte immer schon ausbrechen", sagte McCartney.

Die Trennung der Beatles hatte trotz bekannter Differenzen innerhalb der Band die Musikwelt erschüttert. Seit Jahrzehnten wird darüber diskutiert, wer letztlich den Bruch ausgelöst hat. Das liegt auch daran, dass Manager Allen Klein die vier Mitglieder - außer Lennon und McCartney noch Gitarrist George Harrison und Schlagzeuger Ringo Starr - zur Geheimhaltung verpflichtete. Von den "Fabulous Four" ist außer McCartney noch Starr am Leben. Lennon wurde 1980 erschossen, Harrison starb 2001 an einer Krebserkrankung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.