Kritik
10/18/2021

"Oxytocin Baby“: Das Theaterstück zur Abtreibungsdebatte

Zwischen Kasperltheater und griechischer Tragödie: Schauspielhaus Wien zeigt "Oxytocin Baby“ (Von Susanne Zobl).

Wenn man die Nachrichten aus Polen oder aus Texas verfolgt, hat Anna Neata mit „Oxytocin Baby“ das Stück zur Stunde vorgelegt. Denn seit Monaten ringen dort Frauen um das Recht, eine Schwangerschaft legal abbrechen zu können.

Derlei Aktualitäten spart Neata aus. Sie geht der Frage nach, was so ein Eingriff für eine junge Frau bedeutet.

Das Stück wurde mit dem vom Schauspielhaus ausgeschriebenen Hans-Gratzer-Stipendium 2020 gekürt. Wegen der Installation „Hotel“ in der Porzellangasse wird es nun im Odeon gezeigt.

Seltsame Leichtigkeit

Mirjam Stängl hat in der ehemaligen Getreidebörse eine Kasperlbühne aufgebaut. Das suggeriert eine seltsame Leichtigkeit, kehrt aber die Schärfe dieses Texts hervor. Im Zentrum steht eine junge Frau namens Baby. Sie muss sich für oder gegen eine Abtreibung entscheiden. In Exkursen lässt Neata zwei „Engelmacherinnen“ aus der Vergangenheit, Ignaz Semmelweis, den Entdecker des Kindbettfiebers, und Susanna Margaretha Brandt, angebliche Kindsmörderin und Vorbild für Goethes Grete im „Faust“, auftreten. An manchen Stellen erinnert dieser Text an Elfriede Jelinek, ist aber von jedwedem Epigonentum weit entfernt.

Neata hat ein Prosagedicht in kurzen, oft kryptischen Sätzen geschrieben. Diese verbindet sie mit Pop-Songs, die den Begriff „Baby“ enthalten. Das entwickelt eine starke Sogwirkung, auch in der Umsetzung von Regisseurin Rieke Süßkow.

Sie zeigt Neatas Pandämonium als Mischung aus Kasperltheater und Musical mit Elementen aus der griechischen Tragödie. Das hervorragende achtköpfige Ensemble trägt Baby-Puppen-Masken und agiert im Guckkasten streng nach dem Muster von Handpuppen, das heißt, sie bewegen ihre Köpfe unnatürlich und spreizen die Unterarme schräg vom Körper. Ihre Beine sieht man nicht. Das hat etwas Dämonisches, passt aber zu dieser perfekt gefertigten Inszenierung. Viel Applaus!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.